Helene Gebek (1896–1960)



Fotograf unbekannt; www.friedenau-aktuell.de


Die aus Neiße stammende Helene Gebek, genannt Leni, lernt 1909 den Schriftsteller Max Herrmann kennen, der ihr ab 1911 regelmäßig Briefe schreibt. Im Mai 1917 heiraten die beiden und ziehen nach Berlin, wo Gebek als Mannequin zu arbeiten beginnt. Max Hermann nennt sich fortan Max Herrmann-Neiße. Kurz nach dem Reichstagsbrand verlassen Helene Gebek und Herrmann-Neiße Deutschland und emigrieren über die Schweiz, die Niederlande und Frankreich nach London. Herrmann-Neiße stirbt 1941, Gebek veröffentlicht postum seine letzten Gedichte. Sie heiratet ein zweites Mal und begeht kurz nach dem Tod ihres Mannes, Alphonse Sondheimer (o. D.–1960), Selbstmord.

JL