Zwei Akte im Gras

Otto Mueller

um 1924

Leimfarbe auf Rupfen

Bildmaß 141,0 x 110,0 cm
Rahmenmaß 159,0 x 128,0 x 9,0 cm


Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See


Inventarnummer: 0.00019

Alternativer Titel: Zwei Mädchen im Schilf; Mädchen im Gras; Akte in den Dünen; Two Nudes on the Grass; Akte am See

Malerei, Temperafarben

KVZ/WVZ: Lüttichau/Pirsig 181; Pirsig-Marshall/Lüttichau G1924/05 (181)


Sammlungsbereich: Gemälde

Künstler/in: Otto Mueller


Reproduktion: Nikolaus Steglich, Starnberg
Klicken Sie auf die Abbildung, um die Werkgalerie zu öffnen.

Beschreibung

In der Darstellung »Zwei Akte im Gras« stellt Mueller zwei Mädchen dar, die nackt in leuchtend grünem Schilfgras mit angewinkelten Beinen sitzen. Während das rechte Mädchen den Betrachter frontal anschaut, hat das linke Mädchen seinen Blick abgesenkt. Die Komposition ist geprägt von den linearen Strukturen, die sich durch die Winkelung der Gliedmaßen und die langen Grashalme ergeben.

Auch für »Zwei Akte im Gras« von Otto Mueller fällt eine Datierung schwer, da der Künstler wie für ihn üblich keine Entstehungsjahre im Bild oder externen Unterlagen dokumentiert hat. Mueller äußerte sich selten zu seinem eigenen Schaffen. So ist es nicht verwunderlich, dass die Datierung für das große Aktbild des Buchheim Museums in den werkbezogenen Veröffentlichungen schwankt. Das Museum folgt in der Datierung »um 1924« der chronologischen Einordnung durch Tanja Pirsig-Marshall und Mario von Lüttichau in ihrem Werkverzeichnis von 2008 und in überarbeiteter Version von 2020. Damit ist das Gemälde nach Muellers Ehe mit Maschka Mueller (1880–1952), die sich 1921 von ihm trennt, und nachdem er wieder aus Breslau nach Berlin zurückgekehrt ist, entstanden.

Pirsig-Marshall und Lüttichau erläutern in ihrem Vorwort zum Werkverzeichnis die Aufteilung des Nachlasses nach Muellers Tod 1930 mit einem Verweis auf die vom Künstler Erich Heckel im Februar 1931 erstellte, sogenannte »Heckel-Liste«. Heckel beglaubigte mit einem eigens angefertigten Nachlassstempel und seiner Signatur unsignierte Werke Muellers. Nach Kenntnisstand der Autoren nummerierte Heckel die aufgeführten Gemälde mit schwarzen Ziffern auf der Rückseite, wobei Pirsig-Marshall und Lüttichau keine Auskunft zu der Art der Nummerierung erteilen. Diese Aktdarstellung weist auf der Bildrückseite mehrere Beschriftungen und Nummerierungen auf, wie z. B. »Maschka Mueller / Berlin W / 15 / Meierottostrass /N 6 / 18 [durchgestrichen]« . Die Beschriftung »MM N.6« bezieht sich vermutlich auf die erstgenannte und ist im Zusammenhang mit dem Übergang des Gemäldes in den Nachlass von Otto Mueller bzw. Eigentumstransfer an Maschka Mueller zu lesen. Tanja Pirsig-Marshall bestätigte jedoch freundlich, dass das Werk »ohne Nr. Zwei Akte im Gras (groß) (Maschka M)« in der Heckel-Liste verzeichnet ist, so dass es bezüglicher der Nummerierung nach jetzigem Kenntnisstand keine Korrespondenz zu dem Verzeichnis von Heckel gibt. Auch wird im Werkverzeichnis die Angabe gemacht, dass das Werk vermutlich zwischen 1931 bis 1934 im Depositum der Nationalgalerie Berlin im Kronprinzen-Palais in Berlin eingelagert ist. Die freundlich vom Zentralarchiv Berlin bereitgestellte Korrespondenz bestätigt eine Einlagerung dieses und mehrerer anderer Bilder von Otto Mueller aus dem Besitz von Maschka Mueller ab spät. August 1931. Eine Verweildauer ist der eingesehenen Korrespondenz nicht zu entnehmen.

Die Provenienzauskunft des Werkverzeichnisses, dass sich »Zwei Akte im Gras« ab 1935 in Kommission von Maschka Mueller in der Galerie Nierendorf in Berlin befindet, konnte von der Galerie Nierendorf nicht bestätigt werden. Laut der freundlichen Auskunft einer Mitarbeiterin gibt es in den eigenen Archiven keine Unterlagen zu dem Werk. Den Recherchen von Pirsig-Marshall und Lüttichau nach wurde der Nachlass unter den drei Ehefrauen Otto Muellers aufgeteilt, wobei Elsbeth Herbig, Muellers zweite Frau, den größten Anteil bekam. Maschka Mueller hielt bezüglich des Weiterverkaufs ihrer zugesprochenen Arbeiten engen Kontakt zur Galerie Nierendorf. So ist durchaus denkbar, dass Buchheim das Bild über die Galerie Nierendorf oder einen persönlichen Kontakt zu Maschka Mueller bzw. ihrem Neffen Eugen erwirbt. Primärquellen zu dem Erwerbungskontext von Buchheim aus dem Archiv der Eheleute Buchheim, das bisher unerschlossen ist und aus dem nur einzelne Konvolute mit Korrespondenz zu Künstlern oder Freunden bzw. Familienmitgliedern auf mögliche Quellen hin überprüft werden konnten, sind bisher nicht bekannt. Florian Karsch, der Leiter der Galerie Nierendorf ab 1955 mit Meta Nierendorf, publiziert 1963 jedoch sein erstes Werkverzeichnis zur Druckgrafik Otto Muellers in Buchheims Monografie zum Künstler, so dass auch eine Bekanntschaft oder Geschäftsbeziehung mit ihm vor 1963 denkbar ist.

In den Aufzeichnungen von Wenzel Nachbaur, einem Mitarbeiter von Roman Norbert Ketterer, befinden sich Literatur- bzw. Ausstellungsreferenzen zu dem Werk, so zu Buchheims Publikation DIE KÜNSTLERGEMEINSCHAFT BRÜCKE. GEMÄLDE, ZEICHNUNGEN, GRAPHIK, PLASTIK, DOKUMENTE. ERICH HECKEL, ERNST LUDWIG KIRCHNER, OTTO MUELLER, EMIL NOLDE, MAX PECHSTEIN, KARL SCHMIDT-ROTTLUFF , wo das Bild als ehemaliger Besitz von Maschka Mueller abgebildet ist und u. a. einem Verweis auf die Ausstellungsbeteiligung in der Ausstellung OTTO MUELLER 1874–1930. GEMÄLDE, AQUARELLE, HANDZEICHNUNGEN, LITHOGRAPHIEN, die in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im September 1947 stattfindet, danach in die Galerie Franz in Berlin wandert und anschließend im Schloßberg-Museum der Städtischen Kunstsammlung Chemnitz gezeigt wird. Im begleitenden Ausstellungskatalog wird aus der werkbezogenen Katalogisierung deutlich, dass ein inhaltlicher Austausch zur Datierung mit Maschka Mueller zu dem Werk im Rahmen der Ausstellung stattgefunden haben muss. Da auch in Werner Haftmanns Publikation zur MALEREI IM 20. JAHRHUNDERT, die 1955 erscheint, Maschka Mueller noch als Besitzerin des Werkes belegt ist, muss ein Eigentümerwechsel in den späteren 1950er-Jahren stattgefunden haben. Buchheim ist ab spätestens 1959 als Eigentümer des Bildes belegt, als »Zwei Mädchen im Schilf« als Bestandteil seiner Sammlung in Der »Brücke«-Ausstellung im Münchner Lenbachhaus vom 18.06. bis 26.07.1959 ausgestellt wird.
Ab 09.08.1962 wird das hochformatige Bild mit eben diesem Titel als Leihgabe von Lothar-Günther Buchheim als L. 935 in den Gemäldebestand der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in München aufgenommen.

Die Provenienz für das Werk zwischen 1933 und 1945 ist rekonstruiert und ein NS-verfolgungsbedingter Entzug kann ausgeschlossen werden. Es gibt unbedenkliche Lücken. Bei Gelegenheit kann weiter geforscht werden.

JL

17.01.2022

Beschriftungen

rekto u. l. signiert (in blauer Farbe): O.M.
verso o. l. beschriftet (in schwarzer Kreide): Maschka Mueller / Berlin W / 15 / Meierottostrass /N 6 / 18 [durchgestrichen]
verso o. r. Klebeetikett (gestempelt): [Poststempel?]
verso r. o. beschriftet (in schwarzer Kreide): MM N.6
verso u. r. Nass-Stempel (in Violett, 2x nebeneinander): [Zollstempel]
Keilrahmen l. o. beschriftet (in blauem Kugelschreiber): c/N°1 / #'71 [eingekreist]
Keilrahmen l. u. Klebeetikett (bedruckt und in Schreibmaschine beschriftet): BAYERISCHE-STAATS- / GEMÄLDE-SAMMLUNGEN / Inv.-Nr. L. 926 / [Siegel BStGS] / Müller Otto / Zwei Mädchen im / Schilf
Aufdopplungsleiste o. l. Etikett (in schwarzem Filzstift beschriftet): KISTE 24
Rückwand o. l. Klebeetikett (bedruckt und in Schreibmaschine und schwarzem Filzstift beschriftet, Inv.-Nr. später ergänzt): 0.00019 / 226 Otto Mueller / Zwei Mädchen im Schilf um / 1926 * / Rupfen, 138:109,5 cm / bez.l.u.: O.M.
Rückwand o. m. l. Klebeetikett (in Schreibmaschine beschriftet): Otto Mueller / 60. Zwei Mädchen im Schilf, um / 1926 / Leimfarbe auf Rupfen, 139 x / 109,5 cm
Rückwand o. m. Klebeetikett (bedruckt und in blauem Filzstift beschriftet): hasenkamp / K7-2B
Rückwand o. r. Klebeetikett (bedruckt): [hasenkamp...Kü]nstler/Leihgeber / O. Mueller
Rückwand o. r. beschriftet (in schwarzem Filzstift): 0.00019
Rückwand o. r. beschriftet (in schwarzem Filzstift): 24 [eingekreist]
Rückwand o. m. r. Klebeetikett (in blauem Kugelschreiber beschriftet): 155
Rückwand u. l. Klebeetikett (bedruckt und in blauem Kugelschreiber beschriftet): tel aviv museum 27 shaul hamelech blvd. tel aviv [rechte Seite jeweils hebräische Übersetzung] / Exhibition Expressionists – The Buchheim Coll. / Date 1.6.–30.7.83 / Artist O. Muller / Title Zwei M[ädchen im] Schilf / Lender W. Lehm[bruck Muse]um, Duisburg / Cat. No. 155
Rückwand u. l. Klebeetikett): [Abrissspuren vmtl. Bayerische Staatsgemäldesammlungen]

Provenienz

1931–[1952]: Maschka Mueller (1880–1952), Berlin
1931–ca. 1933: Depositum NG, Kronprinzen-Palais, Berlin, eingelagert von Maschka Mueller (1880–1952), Berlin
1935–[...]: Galerie Nierendorf, Berlin, in Kommission von Maschka Mueller (1880–1952), Berlin
[...]
spät. 1959–22.02.2007: Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) und Diethild Buchheim (1922–2014), Feldafing
09.08.1962-26.04.2001: Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München, entliehen von Lothar-Günther Buchheim (1918–2007), Feldafing
seit 22.02.2007: Buchheim Stiftung, Feldafing/Bernried, erworben im Erbgang von Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) und in konkludenter Schenkung von Diethild Buchheim (1922–2014), Feldafing

JL

17.01.2022

Sammlung Buchheim

Ausstellungen

BRÜCKE UND BLAUER REITER, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 16.07.2022–13.11.2022

BRÜCKE & SECESSION, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 27.11.2021–26.06.2022

DIE FARBEN DER AVANTGARDE, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 10.07.2021–07.11.2021

BRÜCKE, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 17.10.2020–27.06.2021

BECKMANN & BRÜCKE, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 18.07.2020–11.10.2020

GEMÄLDE DER »BRÜCKE«, SAMMLUNGEN GERLINGER + BUCHHEIM, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 26.02.2019–05.07.2020

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM!, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 28.10.2017–21.01.2018

WIR SIND WIEDER DA!, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 21.02.2016–19.06.2016

EIN FEST FÜRS AUGE. BUCHHEIMS EXPRESSIONISTEN, Kunsthalle Emden Stiftung Henri und Eske Nannen, Emden, 26.09.2015–17.01.2016

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 29.07.1998–18.10.1998

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kunstmuseum Luzern, Luzern, 01.07.1990–09.09.1990

ΓΕΡΜΑΝΟΙ ΕΞΠΡΕΣΙΟΝΙΣΤΕΣ ΣΥΛΛΟΓΗ ΜΠΟΥΧΑΙΜ (EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM), Pinacothèque Nationale, Musée Alexandre Soutzos, Athen, 07.10.1985–10.12.1985

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 16.03.1985–12.05.1985

EKSPRESSIONISME, BUCHHEIM-SAMLINGEN (EXPRESSIONISMUS, BUCHHEIM-SAMMLUNGEN), Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, 20.10.1984–06.01.1985

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Kunstmuseum der Präfektur Mie, Tsu, 18.08.1984–07.10.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Städtisches Kunstmuseum, Himeji, 30.06.1984–29.07.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Kunstmuseum der Präfektur Miyagi, Sendai, 12.05.1984–24.06.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Museum für Moderne Kunst der Präfektur Kanagawa, Kamakura, 07.04.1984–06.05.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, The Minneapolis Institute of Arts, Minneapolis, 12.02.1984–25.03.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, Elvehjem Museum of Art University of Wisconsin, Madison, 17.12.1983–29.01.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, Port of History Museum Penn's Landing, Philadelphia, 06.10.1983–26.11.1983

EKSPRESSIONISTEJA. KOKOELMA BUCHHEIM (EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM), Ateneumin taidemuseo, Helsinki, 12.08.1983–18.09.1983

EXPRESSIONISTS, COLLECTION BUCHHEIM – בוכהיים אוסף אקספרסיוניסטים , Tel Aviv Museum, Tel Aviv, 31.05.1983–31.07.1983

EXPRESIONISTAS ALEMANES. COLECCIÓN BUCHHEIM, Bibliotheca Nacional, Madrid, 10.02.1983–30.03.1983

EXPRESSIONISTES ALEMANYS. COL-LECCIÓ BUCHHEIM, Centre Cultural de la Caixa de Pensions, Barcelona, 09.12.1982–30.01.1983

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Akademie der Künste, Berlin, 29.08.1982–24.10.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Lehmbruck Museum, Duisburg, 19.05.1982–04.07.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Mittelrheinisches Landesmuseum, Mainz, 28.03.1982–09.05.1982

НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ (DEUTSCHE EXPRESSIONISTEN AUS SAMMLUNGEN DER BRD), Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau, 22.01.1982–07.03.1982

НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ (DEUTSCHE EXPRESSIONISTEN AUS SAMMLUNGEN DER BRD), Ermitage, Leningrad, 19.11.1981–02.01.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kunsthalle zu Kiel Christian-Albrechts-Universtität, Kiel, 02.09.1981–18.10.1981

EXPRESSIONISTES ALLEMANDS. COLLECTION BUCHHEIM, Musée d'Art Moderne, Strasbourg, 28.06.1981–23.08.1981

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kölnisches Stadtmuseum, Köln, 02.04.1981–31.05.1981

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS, SAMMLUNG BUCHHEIM, Badischer Kunstverein, Karlsruhe, 20.01.1974–23.03.1974

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS, SAMMLUNG BUCHHEIM, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, 01.07.1973–30.09.1973

DEUTSCHER EXPRESSIONISMUS – GEMÄLDE DER SAMMLUNG LOTHAR-GÜNTHER BUCHHEIM, Neue Staatsgalerie im Haus der Kunst, München, 1970

DIE MALER DER BRÜCKE, SAMMLUNG BUCHHEIM, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, 18.06.1959–26.07.1959, in Teilen verlängert bis 04.10.1959

OTTO MUELLER 1874–1930. GEMÄLDE, AQUARELLE, HANDZEICHNUNGEN, LITHOGRAPHIEN, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Dresden, 09/1947

OTTO MUELLER 1874–1930. GEMÄLDE, AQUARELLE, HANDZEICHNUNGEN, LITHOGRAPHIEN, Galerie Franz, Berlin

OTTO MUELLER 1874–1930. GEMÄLDE, AQUARELLE, HANDZEICHNUNGEN, LITHOGRAPHIEN, Schloßberg-Museum der Städtischen Kunstsammlung, Chemnitz

Literatur

Walter Schön für die Buchheim Stiftung (Hrsg.): KALEIDOSKOP. EDMUND STOIBER ZUM 80. GEBURTSTAG, m. Texten v. Walter Schön, Daniel J. Schreiber, Manfred Ach, Ilse Aigner, Roland Berger, Ole von Beust, Bertram Brossardt, Rudolf Erhard, Peter Fahrenholz, Kurt Faltlhauser, Johannes Friedrich, Peter Gauweiler, Alois Glück, Thomas Goppel, Georg Grabner, Rudolf Hanisch, Dieter Hanitzsch, Rainer Haselbeck, Herbert Henzler, Joachim Herrmann, Kurt Kister, Roland Koch, Engelbert Kupka, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Franz Maget, Ursula Männle, Gerhard A. Meinl, Angela Merkel, Gerd Müller, Peter Müller, Franz Müntefering, Heinrich Oberreuter, Heinrich von Pierer, Wolf-Dieter Ring, Randolf Rodenstock, Friedrich Wilhelm Rothenpieler, Norbert Röttgen, Karl-Heinz Rummenigge, Wolfgang Schäuble, Henning Scherf, Otto Schily, Klaus Schmidbauer, Hanspeter Schmidt, Renate Schmitt, Werner Schnappauf, Gerhard Schröder, Horst Seehofer, Hans-Werner Sinn, Eberhard Sinner, Markus Söder, Barbara Stamm, Hubert Stärker, Christa Stewens, Erwin Teufel, Bernhard Vogel, Hans Jochen Vogel, Georg von Waldenfels, Klaus Weigert, Otto Wiesheu, Ulrich Wilhelm, Christian Wulff, Hans Zehetmair, Bernried: Buchheim Verlag, 2021, Abb. S. 221

BRÜCKE UND BLAUER REITER, hrsg. v. Frédéric Bussmann, Roland Mönig, Daniel J. Schreiber, m. Texten v. Daniel J. Schreiber, Roland Mönig, Sandra Duhem, Isgard Kracht, Frédéric Bussmann, Frank Ugiomoh, Anna Storm, Sibylle Discher, Franka Schumann, Ausst.-Kat. Von der Heydt-Museum Wuppertal (21.11.2021–27.02.2022), Kunstsammlungen Chemnitz (27.03.–26.06.2022), Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See (16.07.–13.11.2022), Köln: Wienand Verlag, 2021, Abb. S. 170

Tanja Pirsig-Marshall, Mario-Andreas von Lüttichau: OTTO MUELLER. CATALOGUE RAISONNÉ, hrsg. v. Markus Eisenbeis für Van Ham Art Publications GmbH, Köln, Bd. 1 Gemälde/Paintings, Leipzig: E. A. Seemann Verlag in der E. A. Seemann Henschel GmbH & Co. KG, 2020, Kat. Nr. G1924/05 (181)

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! MUSEUMSFÜHRER DURCH DIE »BRÜCKE«-SAMMLUNGEN VON HERMANN GERLINGER UND LOTHAR-GÜNTHER BUCHHEIM, hrsg. v. Hermann Gerlinger und Daniel J. Schreiber, m. Texten von Lothar-Günther Buchheim, Cosima Dollansky, Karlheinz Gabler, Hans Geissler, Hermann Gerlinger, Mauela Göbel, Léonie Koch, Claudia Leonore Kreile, Laura Lang, Benedikt Ohm, Herbert Pée, Sophia Plaas, Christian Rathke, Daniel J. Schreiber, Heinz Spielmann, Corinna Thamke, Ausst.-Kat. Buchheim Museum, Bernried (28.10.2017–25.02.2018), Feldafing: Buchheim Verlag, 2017, Abb. S. 395, Erw. S. 394

EIN FEST FÜRS AUGE. BUCHHEIMS EXPRESSIONSITEN. EIN SAMMLUNGSFÜHRER, hrsg. v. Daniel J. Schreiber, m. Texten v. Lothar-Günther Buchheim, Claudia Leonore Kreile, Laura Lang, Mira Naß, Benedikt Ohm, Sophia Plaas, Frank Schmidt, Daniel J. Schreiber, Susanne Vierthaler, Ausst.-Kat. Buchheim Museum, Bernried (14.03.–05.07.2015), Kunsthalle Emden (26.09.2015–17.01.2016), Feldafing: Buchheim Verlag, 2015, Abb. S. 91, Erw. S. 90

OTTO MUELLER. WERKVERZEICHNIS DER GEMÄLDE UND ZEICHNUNGEN, hrsg. v. Tanja Pirsig, Mario-Andreas von Lüttichau, 2008, Kat. Nr. 181

Lothar-Günther Buchheim: OTTO MUELLER. LEBEN UND WERK, Feldafing: Buchheim Verlag, 2003, Abb. S. 23

DAS BUCHHEIM MUSEUM. EIN ÜBERBLICK, Feldafing: Buchheim Verlag, [2001]

THE BUCHHEIM MUSEUM. A SHORT GUIDE, Feldafing: Buchheim Verlag, 2001

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, hrsg. i. Auftrag der »Freunde des Buchheim-Museums und der Buchheim Stiftung e. V.«, m. Texten von Christoph Vitali, Carla Schulz-Hoffmann, Hans Krieger, Clelia Segieth, Lothar-Günther Buchheim, Ellen Maurer, Ausst.-Kat. Haus der Kunst, München (29.07.–18.10.1998), Feldafing: Buchheim Verlag, 1998, Kat. Nr. 226

Lothar-Günther Buchheim: MALERBUCH, Bergisch Gladbach: Gustav Lübbe Verlag GmbH, 1988, Kat. Nr. 25

LOUISIANA REVY, hrsg. v. Louisiana Museum of Modern Art, Humlebaek, Jg. 25, H. 1 (10/1984), Kat. Nr. 155, Abb. S. 54

LAPIZ. REVISTA MENSUAL DE ARTE, Madrid: Ediciones «L», 1. Jg., H. 3 (02/1983), Abb. S. 35

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, m. Texten von Walter Fritzsche, Herbert Pée, Wolf-Dieter Dube, Katja Laske, Ausst.-Kat. Museen der Stadt Köln, Musée d'Art Moderne, Straßburg, Kunsthalle zu Kiel, Ermitage Leningrad, Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau, Mittelrheinisches Landesmuseum, Mainz, Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg, Feldafing: Buchheim Verlag, 1981, Kat. Nr. 155

НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ (ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ), hrsg. v. Ministerium für Kultur der UdSSR u. Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg, Ausst.-Kat. Ermitage, Leningrad (19.11.1981–02.01.1982), Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau (22.01.–07.03.1982), 1981, Kat. Nr. 60, Abb. S. 37

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM, hrsg. v. Staatsgalerie moderner Kunst, Staatliche Graphische Sammlung, Städtische Galerie, Ausst.-Kat. Städtische Galerie im Lenbachhaus München (18.07.–30.09.1973), Feldafing: Buchheim Verlag, 1973, Kat. Nr. 51, Abb. S. *

»Bilder deutscher Expressionisten. Die Sammlung Buchheim in der Neuen Staatsgalerie München«, in: SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, Nr. 79 (02.04.1970), S. 29, Erw. S. 29

Lothar-Günther Buchheim: OTTO MUELLER. LEBEN UND WERK, mit einem Werkverzeichnis der Graphik Otto Muellers von Florian Karsch, Feldafing: Buchheim Verlag, 1963, Abb. S. 71

DIE MALER DER BRÜCKE. SAMMLUNG BUCHHEIM, m. Texten von Hans Konrad Röthel, Ausst.-Kat. Städtische Galerie München (18.06.–26.07.1959), Kat. Nr. 213

Lothar-Günther Buchheim: DIE KÜNSTLERGEMEINSCHAFT BRÜCKE. GEMÄLDE, ZEICHNUNGEN, GRAPHIK, PLASTIK, DOKUMENTE. ERICH HECKEL, ERNST LUDWIG KIRCHNER, OTTO MUELLER, EMIL NOLDE, MAX PECHSTEIN, KARL SCHMIDT-ROTTLUFF, Feldafing: Buchheim Verlag, 1956, Kat. Nr. 296, Abb. S. 271

Werner Haftmann: MALEREI IM 20. JAHRHUNDERT, Tafelband, München: Prestel-Verlag, 1955, Kat. Nr. 171

OTTO MUELLER 1874–1930. GEMÄLDE, AQUARELLE, HANDZEICHNUNGEN, LITHOGRAPHIEN, m. Texten von Karl Kröner, Wolfgang Balzer, Maschka Mueller, Ausst.-Kat. Staatliche Kunstsammlungen Dresden (09/1947); Galerie Franz, Berlin; Schloßberg-Museum der Städtischen Kunstsammlung Chemnitz, Dresden: Sachsenverlag, 1947, Kat. Nr. 7, Abb. S. 4

OTTO MUELLER ZUM 75. GEBURTSTAG, Ausst.-Kat. Galerie Franz, Berlin-West, 1947, Kat. Nr. 7

Weitere Werke