Krabbenfischer

Julius Seyler

1920er-Jahre

Öl auf Karton

Bildmaß 60,0 x 80,3 cm
Rahmenmaß 70,5 x 91,5 x 4,6 cm


Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See


Inventarnummer: 0.00260

Malerei, Ölfarben

Ort: Europa, Frankreich, Bretagne


Sammlungsbereich: Gemälde

Künstler/in: Seyler


© Rechtsnachfolge Julius Seyler; Reproduktion: Nikolaus Steglich, Starnberg
Klicken Sie auf die Abbildung, um die Werkgalerie zu öffnen.

Beschreibung

Das undatierte Gemälde von Julius Seyler, das Fischer hinter einem Doppelgespann bei der Arbeit darstellt, wurde am 11.11.1999 vom Verein der Freundes des Buchheim-Museums und der Buchheim-Stiftung e. V. auf der Neumeister-Auktion 26 in München als Nr. 310 erworben. Es ist eine Darstellung, wie es zahlreiche im Oeuvre Seylers gibt. Diese entstehen zwischen 1910 in Flandern und 1912 in der Bretagne. Siegfried Wichmann, der sich mit Seylers Werk intensiv auseinandergesetzt hat, teilt die Krevettenfischer-Darstellungen basierend auf ihrer Darstellungsweise in zwei Phasen: eine, in der die weite Landschaft mit bewegtem Himmel dramatisch in Szene gesetzt wird und eine frühere, bei der das Abendlicht bevorzugt wurde, so dass sich eine farbliche Prägung mit rot-bräunliche Farben durchsetzt. Diese ist formal meist so ausgerichtet, dass die Krevettenfischer als figürliche Kombination, oft in Staffage angelegt sind.

Eine Anfrage an das Auktionshaus Neumeister bezüglich der Herkunft des Gemäldes blieb bisher unbeantwortet, so dass unklar ist, wem das Werk davor gehört hat bzw. wer es bei der Neumeister-Auktion eingeliefert hat. Umfangreiche Recherchen in Datenbanken erbrachten jedoch einen Hinweis auf einen möglichen Vorbesitzer für das Jahr 1939. Am 29.04.1939 findet in der Galerie Commeter in Hamburg eine »Freiwillige Versteigerung von Gemälden und Plastiken alter und neuzeitlicher Meister: aus Privat-Besitz« statt, in der ein Gemälde von Julius Seyler zum Verkauf unter der Los-Nr. 158 angeboten wird. Dieses wird im Katalog als »Durch einen Priel fahrendes Doppelgespann« beschrieben. Auch in der Technik, den Bildmaßen und der Bezeichnung gibt es Übereinstimmungen zu den »Krabbenfischern« des Buchheim Museums. Ein Werkverzeichnis zu den Gemälden Seylers, das einen Überblick über den quantitativen Umfang solcher Darstellungen, in diesem Bildmaß und mit dieser Technik sowie entsprechender Signatur rechts unten im Bild ermöglicht, existiert nicht. Eine Marktpreisrecherche in Preisdatenbanken wie artnet.com oder artprice.com zeigt aber, dass weder das Bildmaß noch die Technik für Darstellung von Doppelgespannen am Strand selten ist. Somit konnte nicht eindeutig geklärt werden, ob es sich bei dem am 29.04.1939 angebotenen Werk tatsächlich um die »Krabbenfischer« des Buchheim Museums handelt. Geschäftsunterlagen zu Vorgängen und Käufern der Galerie Commeter, die weiterführende Hinweise für eine Identifizierung des Einlieferers ermöglicht hätten, sind im Krieg zerstört worden. Da es jedoch denkbar ist, dass es sich um das recherchierte Bild handelt, wurde die Auktion mit einem Hinweis auf den Einlieferernamen, der aus dem Eigentümerverzeichnis des Auktionskataloges stammt, mit in die Provenienzkette aufgenommen. Das Bild ist im Auktionskatalog nicht mit einem Asterix bezeichnet, so dass es sich um einen den NS-Rassengesetzen nach als »nicht-jüdisch« bezeichneten Einlieferer gehandelt haben muss, dessen Nachname mit »Sch.« abgekürzt dokumentiert ist. Dieser ist auch für ein weiteres Gemälde von Seyler als Vorbesitzer im Katalog belegt, ebenso wie für eine Rheinische Flusslandschaft von Alfred von Biber-Palubicki und weitere Gemälde auf dieser Auktion.
Eine Rückseitenautopsie konnte keine neuen Erkenntnisse in Bezug auf die Herkunft des Gemäldes bieten. Die dort befindlichen Kennzeichnungen beziehen sich alle auf die Neumeister-Auktion vom 11.11.1999.

So schließen die derzeitigen Recherchen mit einer Provenienzlücke zwischen der Entstehung des Gemäldes und dessen Erwerb durch den Freundeskreis des Buchheim Museums e. V. am 11.11.1999 in München.

Wir freuen uns über jeden Hinweis, mit dessen Hilfe die Herkunft des Gemäldes weiter erforscht werden kann.

JL

Beschriftungen

rekto u. r. signiert (in schwarzer Farbe): J Seyler
verso m. Etikett (mit Tesafilm befestigte Fotokopie, bedruckt und in schwarzem Filzstift beschriftet): 0.00260 / NEUMEISTERs MODERNE / 310 / Seyler, Julius / 1873 München–1955 ebenda / 310 Krabbenfischer. / Öl auf Karton. Rechts unten signiert. / 60 x 80 cm. Ecken Oberkante leicht gestaucht. / Rahmen. / (12426) DM 3.500,– / € 1.795,– / Neumeister 26. Auktion / 11. Nov. 99
verso r. u. Klebeetikett (in blauem Kugelschreiber beschriftet): 26 [unterstrichen] / 12426 [unterstrichen] / 308
Rahmen verso o. r. beschriftet (in schwarzem Filzstift): 0.00260

Provenienz

[...]
29.04.1939: möglicherweise »Freiwillige Versteigerung von Gemälden und Plastiken alter und neuzeitlicher Meister: aus Privat-Besitz«, Galerie Commeter, Hamburg, Nr. 158, eingeliefert von »Sch.« (keine Kennzeichnung durch Asterix = nicht aus »jüdischem« Besitz stammend), Werkidentität ungesichert [1]
[...]
11.11.1999: Neumeister Auktion 26, München, Nr. 310 [2]
11.11.1999: Freunde des Buchheim-Museums und der Buchheim-Stiftung e.V., Bernried, erworben bei Neumeister, Auktion 26, München, Nr. 310 [3]
seit 10.02.2010: Buchheim Stiftung, Bernried/Feldafing, erworben durch Übertragung vom Freundeskreis
seit 10.02.2010: Buchheim Stiftung, Feldafing/Bernried, erworben durch Übertragung der Freunde des Buchheim Museums und der Buchheim Stiftung e. V., Feldafing

JL

Literatur

MODERNE. AUKTION 26, KUNST DES 20. JAHRHUNDERTS. GEMÄLDE, ARBEITEN AUF PAPIER UND MULTIPLES (HANDZEICHNUNGEN, AQUARELLE, MISCHTECHNIKEN, DRUCKGRAPHIK, PHOTOGRAPHIE), SKULPTUREN, JUGENDSTIL UND ANGEWANDTE KUNST, ART DECO, MÖBEL, Neumeister Münchener Kunstauktionshaus KG (11.11.1999), Kat. Nr. 310, Abb. S. 133, Erw. S. 133

Weitere Werke