Heimkehrende Boote

Karl Schmidt-Rottluff

1921

Öl auf Leinwand, vom Künstler gerahmt (modern ergänzt)

Bildmaß 87,5 x 101,5 cm
Rahmenmaß 103,5 x 117,5 x 6,5 cm


Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See


Inventarnummer: 0.00033

Alternativer Titel: Treidelnde Fischer; Die Kahnschlepper

Malerei, Ölfarben

KVZ/WVZ: KSR-Nummer 216; Grohmann 292

Ort: Europa, Deutschland/Polen, Pommern, Ostsee, Jershöft/Jarosławiec


Sammlungsbereich: Gemälde

Künstler/in: Schmidt-Rottluff


© VG Bild-Kunst, Bonn; Reproduktion: Nikolaus Steglich, Starnberg
Klicken Sie auf die Abbildung, um die Werkgalerie zu öffnen.

Beschreibung

Die Darstellung von Fischern bei der Arbeit nimmt im Gesamtwerk von Karl Schmidt-Rottluff bereits seit seinem Aufenthalt in Hochwacht im Sommer 1919 einen wichtigen Platz ein. Zwei Jahre später, im Juni 1921, entsteht dieses Bild, vermutlich während des zweiten Aufenthalts von Schmidt-Rottluff und seiner Frau in Jershöft, einem Dorf an der pommerschen Steilküste. Von dort muss Schmidt-Rottluff einen freien Blick aufs Meer und damit sowohl auf Fischereifahrzeuge als auch Sportsegler gehabt haben.

In seinem Werkverzeichnis zu den Zeichnungen Schmidt-Rottluffs auf Postkarten weist Gerhard Wietek (1923–2012) darauf hin, dass der Künstler am Beginn der 1920er-Jahre wiederholt in der Berliner Galerie Alfred Heller am Kürfürstendamm 44 an Gruppenausstellungen teilnimmt, wie u. a. auch im Herbst 1921. Im Juni 1922 richtet ihm die Galerie unter dem Titel BILDER, AQUARELLE UND HOLZSCHNITTE sogar eine Einzelausstellung aus. Eine Werkzuordnung gelingt Wietek jedoch nicht, was die Annahme der Schmidt-Rottluff-Forscherin Christiane Remm stützt, dass sich kein begleitender Ausstellungskatalog erhalten oder es gar keinen gegeben hat. In einer Rezension zu dieser Ausstellung findet sich eine Werkbeschreibung, die auf »Heimkehrende Boote« zutreffen könnte, da von »zwei auf dem Wasser leicht schwimmenden Kähnen […]« die Rede ist. Zwar ist diese Bildbeschreibung aufgrund der Häufigkeit des Sujets in Schmidt-Rottluffs Oeuvre diesem Gemälde nicht eindeutig zuzuordnen, aber für eine Übereinstimmung spricht, dass ein Klebeetikett der Galerie Alfred Heller auf dem Keilrahmen überliefert ist, was zumindest eine Ausstellung, möglicherweise sogar die Aufnahme des Bildes ins Inventar der Galerie (in Kommission oder als Eigentum) belegt.

Als die Galerie Arnold im April 1927 dem Künstler Schmidt-Rottluff eine Einzelausstellung in Dresden ausrichtet, befindet sich dem begleitenden Ausstellungskatalog nach auch »Heimkehrende Boote« als Leihgabe aus Hallenser Privatbesitz darunter. Weitere Angaben zur Identität des Besitzers werden im Katalog nicht gemacht. Laut der Protokolle des Halleschen Kunstvereins bemüht sich der Hallenser Pumpenfabrikant Felix Erich Weise (1876–1961), der dem örtlichen Kunstverein vom 08.03.1908 bis 26.01.1926 vorsteht, jedoch bereits für das Frühjahr 1919 darum, Ausstellungen mit Werken von Karl Schmidt-Rottluff zu organisieren. Bisher ist nicht bekannt, wann oder über wen Weise dieses Bild von Schmidt-Rottluff erwirbt. Aufgrund seines nachweislichen Interesses an der Kunst der Brücke-Maler schon ab spätestens 1919 sowie des Umstandes, dass der Oberbürgermeister von Halle ihn im Zusammenhang mit dem Erwerb der Sammlung Ludwig und Rosy Fischer 1924 für die Städtische Sammlung um Rat bittet, spricht dafür, dass Weise schon zu diesem Zeitpunkt mit den Werken der Expressionisten vertraut ist und als Experte gilt. So kann geschlussfolgert werden, dass er vermutlich auch in dieser Zeit beginnt, seine eigene Privatsammlung aufzubauen und sich sein Name hinter dem privaten Leihgeber aus Halle verbirgt, der die »Heimkehrenden Boote« im Frühjahr 1927 nach Dresden entleiht.

Als Leihgabe von Weise befindet sich das Bild spätestens vom 21.08.1948 bis 06.04.1949 im Moritzburg-Museum in Halle. Auch Will Grohmann (1887–1968) muss Felix Weise als Vorbesitzer des Bildes gekannt haben, als er ihn als solchen in seinem Werkverzeichnis zu den Gemälden von Schmidt-Rottluff, das 1956 scheint und Buchheim als Besitzer des darin als »Treidelnde Fischer« geführten Bildes, dokumentiert. Ob dieses Wissen von 1927 herrührte, als Grohmann die Einleitung zum Ausstellungskatalog der Schmidt-Rottluff-Schau in der Galerie Arnold verfasste, oder von Weises Leihgabe an die Moritzburg ab spätestens 1948, ist nicht bekannt.

In einer eidesstaatlichen Versicherung berichtet Diethild Buchheim (1922–2014) davon, dass sie von 1946 bis 1950 in Leipzig gelebt und im Buchhandel gearbeitet hat. Über gemeinsame Freunde lernt sie im Zusammenhang mit der Leipziger Buchmesse Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) kennen. Das ebenfalls im Buchhandel tätige Ehepaar Hilde und Kurt Gundermann (Lebensdaten unbekannt) waren auch mit dem Ehepaar Felix und Marie Weise (Lebensdaten unbekannt) bekannt, so dass sich um 1950 über eine geteilte Leidenschaft an der Kunst der Expressionisten eine Bekanntschaft zwischen Buchheim und dem Ehepaar Weise ergab. Man verständigte sich darüber, dass Buchheim Werke aus der Sammlung Weise in den Westen transportieren sollte mit der Absicht, diese in einer Brücke-Ausstellung zu zeigen.

Als Buchheim im Mai 1955 von Grohmann einen Brief erhält, in dem dieser ihn um Angaben zu den in seiner Sammlung befindlichen Gemälden Schmidt-Rottluffs bittet, verfasst Buchheim am 20.05.1955 ein Antwortschreiben, in dem er auf seine Leihgaben für die Schmidt-Rottluff-Ausstellung im Schloss Charlottenburg in Berlin vom 20.09.–10.10.1954 verweist. Er schreibt: »Ich habe seit Jahren Schmidt-Rottluff Bilder gesammelt, wieder verkauft, was mir nicht ganz gefiel und die meiner Ansicht nach besten aufgehoben. Wir können es uns leicht machen: es sind im Katalog der Berliner Ausstellung die Nummer 9, 14, 24 und 45.« Ergänzende Angaben zu Vorbesitzern dieser vier Bilder, wovon Nr. 45 Schmidt-Rottluffs »Heimkehrende Boote« ist, macht Buchheim in dem Brief nicht. Viele Ausstellungen folgen nach der in Charlottenburg: zunächst zum Jahreswechsel 1954/55 in der Münchner Galerie Günther Franke sowie den bisherigen Kenntnissen nach vom 18.06. bis 26.07.1959 in der Städtischen Galerie München, in der die Sammlung Buchheim erstmalig als solche der Öffentlichkeit vorgeführt wird. Internationale Ausstellungen folgen, nicht zuletzt als auch dieses Bild von Buchheim von 1962 bis 2001 an die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen entliehen wird.

Das Etikett der Kestner Gesellschaft Hannover, das sich auf der Rückseite des Interimsrahmen des Bildes befindet, ebenso wie der darauf handschriftlich angebrachte Name »Bernhard« mit Adressangabe, verdeutlichen einmal mehr, dass sich Buchheims Sammlung ständig veränderte und er nicht nur Bilder verkaufte und neu erwarb, sondern er viele Gemälde auch umrahmte. Anhand der bezeichneten Merkmale im Abgleich mit dem Ausstellungskatalog zur Otto-Mueller-Ausstellung in der Kestner-Gesellschaft in Hannover (18.09.–21.10.1956), konnte so festgestellt werden, dass dieser Rahmen einst das Gemälde »Drei Akte vor dem Spiegel« von Otto Mueller, das sich immer noch im Sammlungsbestand des Museums befindet, umgab.

Die Provenienz für den Zeitraum von 1933 bis 1945 ist rekonstruierbar und ein NS-verfolgungsbedingter Entzug kann ausgeschlossen werden. Es gibt jedoch unbedenkliche Lücken.

Wann genau das Bild von Ost- nach West-Deutschland gelangt und unter welchen Umständen, sollte zur Aufarbeitung historischer Vorgänge aus jüngerer Geschichte in einem späteren Forschungsprojekt recherchiert werden.

JL

Beschriftungen

rekto u. l. signiert (in schwarzer Farbe): S.Rottluff
Keilrahmen o. signiert, betitelt und datiert (in schwarzer Farbe): Schmidt=Rottluff »Heimkehrende Boote« 216 [eingekreist]
Keilrahmen o. r. Klebeetikett (in Schreibmaschine beschriftet): Karl Schmidt-Rottluff / 148. Heimkehrende Boote, 1921 / Öl auf Leinwand, 87 x 105,5 cm
Keilrahmen o. r. Etikett (um 180° gedreht, zweite Zahl später richtigherum ergänzt, in Schreibmaschine und schwarzem Stift beschriftet): 254 / Karl Schmidt-Rottluff / Heimkehrende Boote, 1921 / Öl auf Leinwand / 254
Keilrahmen l. m. Nass-Stempel (in Blau): 87
Längsverstrebung o. Klebeetikett (bedruckt und in blauem Kugelschreiber beschriftet): hasenkamp / K1-2
Längsverstrebung o. Klebeetikett (in schwarzem Kugelschreiber): 254
Längsverstrebung o. Klebeetikett (bedruckt): ALFRED HELLER / KUNSTHANDLUNG / Charlottenburg / Bleibtreustr. 12
Längsverstrebung m. o. beschriftet (in blauer Kreide): 2[...] [mit hasenkamp-Klebeband überklebt]
Längsverstrebung m. Nass-Stempel (in Blau): 87
Längsverstrebung u. beschriftet (in weißer Kreide): [...]
Keilrahmen r. o. datiert (in schwarzer Farbe): 216 [eingekreist]
Keilrahmen r. m. Nass-Stempel (in Blau): 87
Keilrahmen u. m. Nass-Stempel (in Blau): 101
Künstlerrahmen o. l. Klebeetikett: [Spur eines querrechteckigen Klebeetiketts]
Künstlerrahmen o. r. beschriftet (um 180° gedreht, in Bleistift): Museum / Halle / 21012 [?]
Interimsrahmen verso o. l. beschriftet (zu 0.00017 gehörig, in Bleistift): Bernhard Tribergerstr 7
Interimsrahmen verso o. m. Klebeetikett (zu 0.00017 gehörig, bedruckt und in Tinte beschriftet)
Interimsrahmen verso o. m. Klebeetikett (bedruckt und in Schreibmaschine beschriftet): hasenkamp / Ausstellung / AUSSTELLUNG / BUCHHEIM / Titel / Heimkehrende Boote / Größe/Material / 87 x 105,5 / Künstler / SchmidtRottluff
Interimsrahmen verso o. r. beschriftet (um 180° gedreht, in roter Kreide): 11/1
Interimsrahmen verso o. r. Klebeetikett (in rotem und schwarzem Kugelschreiber beschriftet): 16 254
Interimsrahmen verso l. m. beschriftet (zu 0.00017 gehörig ?, in blauer Kreide): GK 1012
Interimsrahmen verso l. u. beschriftet (in Bleistift): 942
Interimsrahmen verso r. beschriftet (in Bleistift): 8,- / Schmidt-Rottluff Frösche 87,5 x 102 B m Einlag weiß
Interimsrahmen verso r. u. beschriftet (in roter Kreide): 5 [unterstrichen]
Aufdopplungsleiste Interimsrahmen o. m. Etikett (in rotem Filzstift beschriftet): Kiste 16 / (Kat. 254)
Rückwand o. l. Klebeetikett (bedruckt): 351 Karl Schmidt-Rottluff / Heimkehrende Boote 1921* / Leinwand, 87:105,5 cm / bez. l. u.: S. Rottluff – auf dem / Keilrahmen: Schmidt-Rottluff / »Heimkehrende Boote« / Grohmann 1956, S.45
Rückwand o. l. Klebeetikett (in schwarzem Filzstift): 0.00033
Rückwand o. l. Klebeetikett (bedruckt und in Schreibmaschine beschriftet): [Logo] / Städtische Galerie im Lenbachhaus Luisenstraße 33, 8000 München 2 / Ausstellung Karl Schmidt-Rottluff / 230 / Kat.-Nr. Heimkehrende Boote, 1921 / Leihgeber Lothar-Günther Buchheim

Provenienz

1922: Kunsthandlung Alfred Heller, Bleibtreustr. 12, Berlin- Charlottenburg, vmtl. ausgestellt in der Ausstellung »Bilder, Aquarelle und Holzschnitte«
vmtl. spät. 04/1927–mind. 04/1949: Felix Erich Weise (1876–1961), Halle
um 1950/vor 09/1954–22.02.2007: Lothar-Günther Buchheim (1918–2007), Feldafing
09.08.1962–26.04.2001: Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, München, entliehen von Lothar-Günther Buchheim (1918–2007), Feldafing
seit 22.02.2007: Buchheim Stiftung, Feldafing/Bernried, erworben im Erbgang von Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) und in konkludenter Schenkung von Diethild Buchheim (1922–2014), Feldafing

JL

Ausstellungen

DIE FARBEN DER AVANTGARDE, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 10.07.2021–07.11.2021

BRÜCKE, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 17.10.2020–27.06.2021

BECKMANN & BRÜCKE, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 18.07.2020–11.10.2020

SCHMIDT-ROTTLUFF. FORM, FARBE, AUSDRUCK!, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 29.09.2018–24.02.2019

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM!, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 28.10.2017–21.01.2018

BRÜCKE UND DIE LEBENSREFORM, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 02.07.2016–09.10.2016

WIR SIND WIEDER DA!, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 21.02.2016–19.06.2016

ERÖFFNUNGSAUSSTELLUNG, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, ab 23.05.2001

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 29.07.1998–18.10.1998

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kunstmuseum Luzern, Luzern, 01.07.1990–09.09.1990

KARL SCHMIDT-ROTTLUFF. RETROSPEKTIVE, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, 27.09.1989–03.12.1989

KARL SCHMIDT-ROTTLUFF. RETROSPEKTIVE, Kunsthalle Bremen, Bremen, 16.07.1989–10.09.1989

ΓΕΡΜΑΝΟΙ ΕΞΠΡΕΣΙΟΝΙΣΤΕΣ ΣΥΛΛΟΓΗ ΜΠΟΥΧΑΙΜ (EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM), Pinacothèque Nationale, Musée Alexandre Soutzos, Athen, 07.10.1985–10.12.1985

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 16.03.1985–12.05.1985

EKSPRESSIONISME, BUCHHEIM-SAMLINGEN (EXPRESSIONISMUS, BUCHHEIM-SAMMLUNGEN), Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, 20.10.1984–06.01.1985

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Kunstmuseum der Präfektur Mie, Tsu, 18.08.1984–07.10.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Städtisches Kunstmuseum, Himeji, 30.06.1984–29.07.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Kunstmuseum der Präfektur Miyagi, Sendai, 12.05.1984–24.06.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Museum für Moderne Kunst der Präfektur Kanagawa, Kamakura, 07.04.1984–06.05.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, The Minneapolis Institute of Arts, Minneapolis, 12.02.1984–25.03.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, Elvehjem Museum of Art University of Wisconsin, Madison, 17.12.1983–29.01.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, Port of History Museum Penn's Landing, Philadelphia, 06.10.1983–26.11.1983

EKSPRESSIONISTEJA. KOKOELMA BUCHHEIM (EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM), Ateneumin taidemuseo, Helsinki, 12.08.1983–18.09.1983

EXPRESSIONISTS, COLLECTION BUCHHEIM – בוכהיים אוסף אקספרסיוניסטים , Tel Aviv Museum, Tel Aviv, 31.05.1983–31.07.1983

EXPRESIONISTAS ALEMANES. COLECCIÓN BUCHHEIM, Bibliotheca Nacional, Madrid, 10.02.1983–30.03.1983

EXPRESSIONISTES ALEMANYS. COL-LECCIÓ BUCHHEIM, Centre Cultural de la Caixa de Pensions, Barcelona, 09.12.1982–30.01.1983

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Akademie der Künste, Berlin, 29.08.1982–24.10.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Lehmbruck Museum, Duisburg, 19.05.1982–04.07.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Mittelrheinisches Landesmuseum, Mainz, 28.03.1982–09.05.1982

НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ (DEUTSCHE EXPRESSIONISTEN AUS SAMMLUNGEN DER BRD), Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau, 22.01.1982–07.03.1982

НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ (DEUTSCHE EXPRESSIONISTEN AUS SAMMLUNGEN DER BRD), Ermitage, Leningrad, 19.11.1981–02.01.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kunsthalle zu Kiel Christian-Albrechts-Universtität, Kiel, 02.09.1981–18.10.1981

EXPRESSIONISTES ALLEMANDS. COLLECTION BUCHHEIM, Musée d'Art Moderne, Strasbourg, 28.06.1981–23.08.1981

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kölnisches Stadtmuseum, Köln, 02.04.1981–31.05.1981

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS, SAMMLUNG BUCHHEIM, Badischer Kunstverein, Karlsruhe, 20.01.1974–23.03.1974

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS, SAMMLUNG BUCHHEIM, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, 01.07.1973–30.09.1973

DIE MALER DER BRÜCKE, SAMMLUNG BUCHHEIM, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, 18.06.1959–26.07.1959

SCHMIDT-ROTTLUFF ZUM 70. GEBURTSTAG, Galerie Günther Franke, München, 01.12.1954–15.02.1955

KARL SCHMIDT-ROTTLUFF ZUM 70. GEBURTSTAG, Schloss Charlottenburg, Berlin, 20.09.1954–10.10.1954

AUSSTELLUNG ZUR WIEDERERÖFFNUNG, Moritzburg-Museum, Halle, 07.10.1948–?

KARL SCHMIDT-ROTTLUFF, Galerie Ernst Arnold, Dresden, 04/1927

Literatur

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! MUSEUMSFÜHRER DURCH DIE »BRÜCKE«-SAMMLUNGEN VON HERMANN GERLINGER UND LOTHAR-GÜNTHER BUCHHEIM, hrsg. v. Hermann Gerlinger und Daniel J. Schreiber, m. Texten von Lothar-Günther Buchheim, Cosima Dollansky, Karlheinz Gabler, Hans Geissler, Hermann Gerlinger, Mauela Göbel, Léonie Koch, Claudia Leonore Kreile, Laura Lang, Benedikt Ohm, Herbert Pée, Sophia Plaas, Christian Rathke, Daniel J. Schreiber, Heinz Spielmann, Corinna Thamke, Ausst.-Kat. Buchheim Museum, Bernried (28.10.2017–25.02.2018), Feldafing: Buchheim Verlag, 2017, Abb. S. 371, Erw. S. 370

Andreas Hüneke: DAS SCHÖPFERISCHE MUSEUM. EINE DOKUMENTATION ZUR GESCHICHTE DER SAMMLUNG MODERNER KUNST 1908–1949, hrsg. v. Katja Schneider für die Stiftung Moritzburg–Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt, Halle, 2005, Kat. Nr. 395, Abb. S. 261 u.

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, hrsg. i. Auftrag der »Freunde des Buchheim-Museums und der Buchheim Stiftung e. V.«, m. Texten von Christoph Vitali, Carla Schulz-Hoffmann, Hans Krieger, Clelia Segieth, Lothar-Günther Buchheim, Ellen Maurer, Ausst.-Kat. Haus der Kunst, München (29.07.–18.10.1998), Feldafing: Buchheim Verlag, 1998, Kat. Nr. 351

KARL SCHMIDT-ROTTLUFF. RETROSPEKTIVE, hrsg. v. Gunther Thiem und Armin Zweite, m. Texten von Ewald Gäßler, Hermann Gerlinger, Hans Kinkel, Carl-Heinz Kliemann, Siegfried Salzmann, Gunther Thiem, Stephan von Wiese, Gerhard Wietek, Armin Zweite, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bremen (16.07.–10.09.1989); Städtische Galerie im Lenbachhaus, München (27.09.–03.12.1989), München: Prestel-Verlag, 1989, Kat. Nr. 230, Abb. S. 264

IM KAMPF UM DIE MODERNE KUNST. DAS SCHICKSAL EINER SAMMLUNG IN DER 1. HÄLFTE DES 20. JAHRHUNDERTS, Ausst.-Kat. Staatliche Galerie Moritzburg, Halle (29.03.–07.10.1985), 1985, Abb. S. 116 (im Foto u.)

LOUISIANA REVY, hrsg. v. Louisiana Museum of Modern Art, Humlebaek, Jg. 25, H. 1 (10/1984), Kat. Nr. 254, Abb. S. 59

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, m. Texten von Walter Fritzsche, Herbert Pée, Wolf-Dieter Dube, Katja Laske, Ausst.-Kat. Museen der Stadt Köln, Musée d'Art Moderne, Straßburg, Kunsthalle zu Kiel, Ermitage Leningrad, Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau, Mittelrheinisches Landesmuseum, Mainz, Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg, Feldafing: Buchheim Verlag, 1981, Kat. Nr. 254

НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ (ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ), hrsg. v. Ministerium für Kultur der UdSSR u. Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg, Ausst.-Kat. Ermitage, Leningrad (19.11.1981–02.01.1982), Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau (22.01.–07.03.1982), 1981, Kat. Nr. 148, Abb. S. 56

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM, hrsg. v. Staatsgalerie moderner Kunst, Staatliche Graphische Sammlung, Städtische Galerie, Ausst.-Kat. Städtische Galerie im Lenbachhaus München (18.07.–30.09.1973), Feldafing: Buchheim Verlag, 1973, Kat. Nr. 75, Abb. S. *

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS – ドイツ表現派展, hrsg. v. Asahi-Zeitung, unterstützt vom Außenministerium, dem Kultusministerium und der Deutschen Botschaft, Ausst.-Kat. Saal SSS, 7. Stock, Seibu-Warenhaus, Tokio (13.04.–14.05.1963), 1963, Kat. Nr. 32, Erw. S. 63

みずえ – MIZUE, H. 699 (Mai); 1963, Abb. S. 33

DIE MALER DER BRÜCKE. SAMMLUNG BUCHHEIM, m. Texten von Hans Konrad Röthel, Ausst.-Kat. Städtische Galerie München (18.06.–26.07.1959), Kat. Nr. 76

Will Grohmann: KARL SCHMIDT-ROTTLUFF, Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag, 1956, Abb. S. 266 m. u. l., Erw. S. 105, 292

AUSSTELLUNG KARL SCHMIDT-ROTTLUFF ZUM 70. GEBURTSTAG, Ausst.-Kat. Schloss Charlottenburg, Berlin (20.09.–10.10.1954), Berlin: Grützmacher, 1954, Kat. Nr. 45

SCHMIDT-ROTTLUFF ZUM 70. GEBURTSTAG, Ausst.-Kat. Galerie Günther Franke, München (01.–23.12.1954, 04.01.–15.02.1955), 1954, Kat. Nr. 4

KARL SCHMIDT-ROTTLUFF, Ausst.-Kat. Galerie Ernst Arnold, Dresden (April 1927), Berlin: G. E. Diehl, 1927 [Veröffentlichungen des Kunstarchivs, Nr. 38], Kat. Nr. 12, Erw. S. 7

»Kunstausstellungen«, in: KUNST UND KÜNSTLER. ILLUSTRIERTE MONATSSCHRIFT FÜR BILDENDE KUNST UND KUNSTGEWERBE, Bd. 20, S. 319–320, Erw. S. 320 (verm.)

Weitere Werke