Tanzender Derwisch

Lovis Corinth

1904

Öl auf Leinwand

Bildmaß 98,0 x 88,0 cm
Rahmenmaß 117,0 x 107,5 x 6,5 cm


Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See


Inventarnummer: 0.00022

Alternativer Titel: Der tanzende Derwisch; Tänzer; Der Derwisch; Tänzer, Skizze

Malerei, Ölfarben

KVZ/WVZ: Berend-Corinth 300

Ort: Europa, Deutschland, Berlin


Sammlungsbereich: Gemälde

Künstler: Corinth


Reproduktion: Nikolaus Steglich, Starnberg
Klicken Sie auf die Abbildung, um die Werkgalerie zu öffnen.

Beschreibung

Schon als Kind begeistert sich der Sammler und Maler Lothar-Günther Buchheim (1918–2007), der in Chemnitz aufwächst, für Malerei und beginnt zu zeichnen und Linolschnitte anzufertigen. Inspirationen schöpft er aus seiner Umgebung. Von besonderer Bedeutung sind die sonntäglichen Museumsbesuche im Städtischen Museum und besonders in der Kunsthütte Chemnitz mit seiner Mutter Charlotte (1891–1964), die ebenfalls Malerin ist, und dem zwei Jahre jüngeren Bruder Klaus (1920–1992), wo er bereits als Kind den »Tanzenden Derwisch« sieht. Buchheim schreibt über das Gemälde im Ausstellungskatalog »Expressionisten. Sammlung Buchheim« von 1998: »Ich bewunderte das Bild schon damals als ein großartiges Exempel von Primamalerei, direkt aus dem vollen Pinsel auf die Leinwand gesetzt, der Hintergrund nichts anderes als die rohe Leinwand. Ich hatte dieses Bild über all die Jahre hinweg im Kopf. Da fand ich es in einem Auktionskatalog, flog hin, bot bei der Versteigerung und bekam den Zuschlag. Selten war ich so glücklich über einen Kauf.«

Die Provenienz des Derwischs ist ebenso bewegt wie seine Darstellung. Corinth malt es 1904 in seinem Atelier in der Händelstraße in Berlin. Ab spätestens 1913 gehört es einer »Frau von Ni(e)belschütz«, die als Eigentümerin bereits in der in diesem Jahr erschienenen ersten Auflage der Publikation über Corinths Werk von Georg Biermann dokumentiert ist und auch in der überarbeiteten zweiten Auflage von 1922 noch als Eigentümerin auftaucht. Über die verschiedentlich genannten Vorbesitzer Johannes Wolff aus Berlin-Schöneberg und Fritz Schön aus Berlin-Grunewald gelangt es spätestens 1923 in die Kunsthandlung Blumenreich in Berlin. Im kürzlich im Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München aufgefundenen Quellenmaterial zum Werkverzeichnis der Gemälde von Lovis Corinth, das Charlotte Berend-Corinth 1958 im Bruckmann Verlag veröffentlicht, ist die Kunsthandlung schon vor 1914 als Besitzerin geführt.
Ob Arnold Blumenreich (1875–1943) den Corinth‘schen Derwisch dem Chemnitzer Industriellen und Privatsammler Herbert Eugen Esche (1874–1962) direkt verkauft oder nur vermittelt, ist nicht dokumentiert. Anhand von Archivalien der Kunsthütte Chemnitz lässt sich jedoch rekonstruieren, dass Herbert Esche ab spätestens Januar 1923 bis Januar 1950 Leihgeber des »Tanzenden Derwischs« ist. Ausstellungskataloge der umfangreichen Corinth-Ausstellung in der Nationalgalerie Berlin von 1926 und der Corinth-Gedächtnisausstellung im Sächsischen Kunstverein in Dresden im darauffolgenden Jahr dokumentieren Esche ebenfalls als Eigentümer.

Anhand einer Archivalie aus der Witt Library in London im Abgleich mit dem entsprechenden Auktionskatalog konnte eine Versteigerung des »Tanzenden Derwischs« am 25.11.1950 in der Galerie Fischer in Luzern als Los 2138 nachgewiesen werden. Auskunft zur Identität des Einlieferers oder Käufers wurde trotz mehrfacher Nachfrage bei der Galerie Fischer nicht erteilt. Das Werkverzeichnis von 1992 dokumentiert diese Auktion nicht, listet aber eine Besitzerkette, undatiert. So ist der Verbleib des Gemäldes bis spätestens 1976, als es in einer CORINTH-Ausstellung in der Kunsthalle Köln als Leihgabe aus südafrikanischem Privatbesitz ausgestellt wird, nur ungesichert dokumentiert. Wann und ob es sich tatsächlich in der Kunsthandlung Franz Resch in Gauting befunden hat, ist außer über die Neuauflage des Werkverzeichnisses von 1992 nicht überliefert.
Fast auf den Tag genau wird das Corinth-Gemälde 30 Jahre nach der Luzerner Auktion, am 26.11.1980, bei Sotheby's Parke Bernet & Co in London erneut versteigert. Als Los Nr. 135 der Auktion »Important Nineteenth Century European Paintings« lässt es der auf einem rückseitigen Aufkleber genannte Einlieferer Dr. Hans-Ulrich Müller aus Kapstadt in Südafrika anbieten. Vermutlich handelt es sich bei ihm auch um den Leihgeber der o. g. Ausstellung im Jahr 1976. Der Käufer von Los Nr. 135 ist unbekannt. Buchheim erwirbt das Gemälde erst sechs Jahre später, am 21.11.1986, in der Auktion Nr. 1 der Villa Grisebach in Berlin.

Die Provenienz für den Zeitraum von 1933 bis 1945 konnte auf Basis der vorliegenden Informationen rekonstruiert werden und ist unbedenklich. Sie schließt einen NS-verfolgungsbedingten Hintergrund aus.

JL

Beschriftungen

rekto o. r. signiert (in brauner Farbe): Lovis [oder Louis] Corinth
rekto o. l. datiert (später, in schwarzer Farbe): 1914
verso o. r. Nass-Stempel (in Schwarz): [...]
Keilrahmen o. l. beschriftet (in blauem Kugelschreiber): 2138 [unterstrichen]
Keilrahmen o. l. Klebeetikett (in blauem Kugelschreiber beschriftet): Eigentum von / Dr. Hans-Ulrich Müller / Kingstreet 1 / Newlands/Capetown / South Africa
Keilrahmen o. m. l., tlw. unter Klebeetikett beschriftet (in Bleistift): [...]r 723
Keilrahmen o. m. l. Nass-Stempel (in Schwarz): 90
Keilrahmen o. m. Nass-Stempel: [L. A. Schröter & Co.] / Special-Geschäft für Kunstmaterialien
Keilrahmen o. m. Klebeetikett (bedruckt): Kunsthalle Basel / N° 4646
Keilrahmen o. m., tlw. auf Klebeetikett Nass-Stempel (in Violett): Zoll / [D I] / [Kreuz]
Keilrahmen o. m. Nass-Stempel (in Blau): [ZOLLAMT...] [kreisförmig um Adler]
Keilrahmen l. o. beschriftet (in blauem Kugelschreiber): C. Treic[k]
Keilrahmen l. o. beschriftet (in blauer Ölkreide): N 263 [unterstrichen]
Keilrahmen l. o. beschriftet (in weißer Kreide): 099440-10
Keilrahmen l. m. Nass-Stempel (in Schwarz): L. A. Schröter & Co / [Special-Geschäft] für Kunstmaterialien / No. 14. [Hardenbergstrasse No 14.]
Keilrahmen l. m. Nass-Stempel (in Violett): 100
Keilrahmen l. u. beschriftet (in weißer Kreide): 135
Keilrahmen r. o. Nass-Stempel (in Violett): Zoll / 11-29 / [Kreuz]
Keilrahmen r. o. beschriftet (in weißer Kreide): 20 [eingekreist]
Keilrahmen r. m. Nass-Stempel (in Violett): 100
Keilrahmen r. m. Nass-Stempel (in Schwarz): L. A. Schröter & Co. / [Special-Geschäft für Kunstmaterialien] / [Charlottenburg / No. 14. Hardenbergstrasse No. 14.
Keilrahmen r. u. Nass-Stempel (nach 1950, in Blau): [ZOLLAMT] GARMISCH-PARTENKIRC[HEN ...] [kreisförmig um Adler]
Querverstrebung m. l., unter einem abgelösten Klebeetikett beschriftet (in Tinte): [Cor]inth
Querverstrebung m. Klebeetikett (bedruckt): 2659 / GUSTAV KNAUER / Abt. Kunsttransporte / Düsseldorf
Querverstrebung m. Nass-Stempel (in Schwarz): L. A. Schröter & Co. / Special-Geschäft für Kunstmaterialien / Charlottenburg / No. 14. Hardenbergstrasse No. 14.
Keilrahmen u. l. Klebeetikett (in Schreibmaschine beschriftet): CONTINENTAL PICTURES 0871 / 26/11/80 / DR MULLER HANS-ULRICH / LOT NR 135 / PN 099442 PL A/C NO 715585
Keilrahmen u. m. Nass-Stempel (in Schwarz): L. A. Schröter & Co. / Special-Geschäft für Kunstmaterialien / Charlottenburg / No. 14. Hardenbergstrasse No. 14.
Keilrahmen u. m. Nass-Stempel (in Violett): 90
Keilrahmen u. r. Nass-Stempel (nach 1950, in Violett): [ZOLLAM]T GARMISCH-PARTENKIRCHEN [kreisförmig um Adler]

Provenienz

spät. 1913–verm. mind. 1922: Frau von Ni(e)belschütz
o. D.: Johannes Wolff, Berlin-Schöneberg
o. D.: Fritz Schön, Berlin-Grunewald
o. D.–spät. 1923: Kunsthandlung Blumenreich, Berlin
spät. 01/1923–09.01.1950: Herbert Eugen Esche (1874–1962), Chemnitz/ab 1945 Küsnacht, ab spät. 01/1923 entliehen an die Kunsthütte Chemnitz
25.11.1950: Kunstauktion Luzern, Galerie Fischer, Mobiliar, Plastiken und Gemälde aus der ehemaligen Sammlung von Dr. R. Ergas, Möbel aus Pariser und Genfer Privatbesitz, bedeutende Miniaturensammlung, teilweise aus dem Nachlaß der Frau Katharina Schratt stammend, Uhrensammlung Passavant, Gemäldesammlung aus Nachlaß B., Basel, Waffensammlung M., Genf, Luzern, Nr. 2138
verm. nach 1958: evtl. Kunsthandlung Franz Resch, Gauting
o. D.: Heinrich Müller, Hamburg
verm. spät. 1976–1980: Dr. Hans Ulrich Müller, Kingstreet 1, Newlands, Capetown, South Africa
26.11.1980: Sotheby's Parke Bernet & Co, London, Important Nineteenth Century European Paintings, Nr. 135, eingeliefert von Dr. Hans-Ulrich Müller, Kapstadt, Südafrika
o. D.–1986: Privatsammlung, Kapstadt, Südafrika
21.11.1986: Villa Grisebach, Berlin, Auktion Nr. 1, 1. Teil, Nr. 8, eingeliefert von Privatsammlung, Kapstadt, Südafrika
21.11.1986–22.02.2007: Lothar-Günther Buchheim (1918–2007), Feldafing, erworben auf Auktion Nr. 1, Villa Grisebach, Berlin, Nr. 8
seit 22.02.2007: Buchheim Stiftung, Feldafing/Bernried, erworben im Erbgang von Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) und in konkludenter Schenkung von Diethild Buchheim (1922–2014), Feldafing

JL

Sammlung Buchheim
Kunsthandlung A. Blumenreich
Sammlung Esche

Ausstellungen

BLICKPUNKT FORSCHUNG, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 30.05.2020–11.10.2020
EIN FEST FÜRS AUGE. BUCHHEIMS EXPRESSIONISTEN, Kunsthalle Emden Stiftung Henri und Eske Nannen Schenkung Otto van de Loo, Emden, 26.09.2015–17.01.2016
EXPRESSIONISMUS2 – DIE SAMMLUNGEN BUCHHEIM + NANNEN, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 14.03.2015–05.07.2015
ERÖFFNUNGSAUSSTELLUNG, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, ab 23.05.2001
EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 29.07.1998–18.10.1998
LOVIS CORINTH. GEMÄLDE, AQUARELLE, ZEICHNUNGEN UND DRUCKGRAPHISCHE ZYKLEN, Kunsthalle Köln, Köln, 10.01.1976–21.03.1976
LOVIS CORINTH 1858–1925, Kunsthalle Basel, Basel, 13.09.1958–12.10.1958
LOVIS CORINTH. ZUR FEIER SEINES HUNDERTSTEN GEBURTSTAGES. GEMÄLDE, Städtische Galerie München, München, 07.07.1958–17.08.1958
LOVIS CORINTH. GEDÄCHTNISAUSSTELLUNG. ZUR FEIER DES HUNDERTSTEN GEBURTSJAHRES, Stadthalle Wolfsburg, Wolfsburg, 04.05.1958–15.06.1958
LOVIS CORINTH. GEDÄCHTNIS=AUSSTELLUNG. GEMÄLDE, AQUARELLE, ZEICHNUNGEN, GRAPHIK, Sächsischer Kunstverein, Dresden, 22.01.–Mitte März 1927
LOVIS CORINTH. AUSSTELLUNG VON GEMÄLDEN UND AQUARELLEN ZU SEINEM GEDÄCHTNIS, Nationalgalerie, Berlin, 1926
CORINTH, Städtische Kunstsammlung, Chemnitz, 1923
37. AUSSTELLUNG DER BERLINER SECESSION, Secessionshaus, Berlin, 11/1919–01/1920
KOLLEKTIONEN MAX BECKMANN, EDUARD R. BUTLER, LOVIS CORINTH, GEORG KOLBE, EMIL NOLDE, FRITZ RHEIN, WILHELM SCHOCKEN, Paul Cassirer, Berlin, 08.01.1908–02.02.1908

Literatur

Christian Klemm, Lukas Gloor: EDVARD MUNCH UND DIE FAMILIE ESCHE: DIE BILDNISSE, DIE SAMMLUNG, Zürich: Scheidegger & Spiess, 2016, Erw. S. 111
EIN FEST FÜRS AUGE. BUCHHEIMS EXPRESSIONSITEN. EIN SAMMLUNGSFÜHRER, hrsg. v. Daniel J. Schreiber, m. Texten v. Lothar-Günther Buchheim, Claudia Leonore Kreile, Laura Lang, Mira Naß, Benedikt Ohm, Sophia Plaas, Frank Schmidt, Daniel J. Schreiber, Susanne Vierthaler, Ausst.-Kat. Buchheim Museum, Bernried (14.03.–05.07.2015), Kunsthalle Emden (26.09.2015–17.01.2016), Feldafing: Buchheim Verlag, 2015, Abb. S. 45, Erw. S. 44
KUNSTSALON PAUL CASSIRER. DIE AUSSTELLUNGEN 1905–1908, hrsg. v. Bernhard Echte und Walter Feilchenfeldt, Bd. 3 »Den Sinnen ein Magischer Rausch« , Wädenswil: Nimbus Kunst und Bücher, 2013 [Quellenstudien zur Kunst. Eine Schriftenreihe der International Music and Art Foundation, hrsg. v. Walter Feilchenfeldt, Bd. 7], Kat. Nr. 1908/10-05_36, Abb. S. 642, Erw. S. 780
DAS BUCHHEIM MUSEUM. EIN ÜBERBLICK, Feldafing: Buchheim Verlag, [2001]
THE BUCHHEIM MUSEUM. A SHORT GUIDE, Feldafing: Buchheim Verlag, 2001
EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, hrsg. i. Auftrag der »Freunde des Buchheim-Museums und der Buchheim Stiftung e. V.«, m. Texten von Christoph Vitali, Carla Schulz-Hoffmann, Hans Krieger, Clelia Segieth, Lothar-Günther Buchheim, Ellen Maurer, Ausst.-Kat. Haus der Kunst, München (29.07.–18.10.1998), Feldafing: Buchheim Verlag, 1998, Kat. Nr. 1
Charlotte Berend-Corinth, Beatrice Hernad: LOVIS CORINTH. DIE GEMÄLDE. WERKVERZEICHNIS, 2. Aufl., München: Bruckmann, 1992, Kat. Nr. 300, Abb. S. 466
1. KUNSTAUKTION 1986. 19. UND 20. JAHRHUNDERT, TEIL 1, Villa Grisebach Auktionen, Berlin (21.11.1986), Kat. Nr. 8, Abb. S. Tafel 17, Erw. S. 12
SOTHEBY PARKE BERNET AND CO., IMPORTANT NINETEENTH CENTURY EUROPEAN PAINTINGS, Sotheby & Co., London, (26.11.1980), Kat. Nr. 135
LOVIS CORINTH. GEMÄLDE, AQUARELLE, ZEICHNUNGEN UND DRUCKGRAPHISCHE ZYKLEN, hrsg. v. Museen der Stadt Köln, Wallraf-Richartz-Museum, Ausst.-Kat. Kunsthalle Köln (10.01-21.03.1976), 1976, Kat. Nr. 23, Abb. S. Tafel 13, Erw. S. 55
Charlotte Berend-Corinth: DIE GEMÄLDE VON LOVIS CORINTH. WERKKATALOG, München: Verlag F. Bruckmann, 1958, Kat. Nr. 300, Abb. S. 436 o.
LOVIS CORINTH 1858–1925, Ausst.-Kat. Kunsthalle Basel (13.09.–12.10.1958), Kat. Nr. 32
LOVIS CORINTH. GEDÄCHTNISAUSSTELLUNG. ZUR FEIER DES HUNDERTSTEN GEBURTSJAHRES, Ausst.-Kat. Stadthalle Wolfsburg (04. 05.–15.06.1958), Kat. Nr. 53
LOVIS CORINTH. ZUR FEIER SEINES HUNDERTSTEN GEBURTSTAGES, Ausst.-Kat. Städtische Galerie München, Staatliche Graphische Sammlung, München, Galerie Wolfgang Gurlitt, München (07.07.-17.08.1958), 1958, Kat. Nr. 41
KUNSTAUKTION IN LUZERN. MOBILIAR, PLASTIKEN UND GEMÄLDE AUS DER EHEMALIGEN SAMMLUNG VON DR. R. ERGAS, MÖBEL AUS PARISER UND GENFER PRIVATBESITZ / BEDEUTENDE MINIATURENSAMMLUNG, TEILS AUS DEM NACHLAß DER FRAU KATHARINA SCHRATT STAMMEND / UHRENSAMMLUNG PASSAVANT / GEMÄLDESAMMLUNG AUS NACHLAß B., BASEL / WAFFENSAMMLUNG M., GENF, Galerie Fischer, Luzern (21., 22., 23., 24., 25.11.1950), Kat. Nr. 2138, Abb. S. Tafel 35, Erw. S. 119
LOVIS CORINTH. GEDÄCHTNIS=AUSSTELLUNG. GEMÄLDE, AQUARELLE, ZEICHNUNGEN, GRAPHIK, Ausst.-Kat. Sächsischer Kunstverein zu Dresden (22.01.–Mitte März 1927), Kat. Nr. 77
LOVIS CORINTH. AUSSTELLUNG VON GEMÄLDEN UND AQUARELLEN ZU SEINEM GEDÄCHTNIS, Ausst.-Kat. Nationalgalerie, Berlin, 1926, Kat. Nr. 258, Erw. S. 62
Georg Biermann: LOVIS CORINTH, 2. Aufl., Bielefeld/Leipzig: Verlag von Velhagen & Klasing, 1922 [Künstlermonographien, in Verbindung mit anderen hrsg. v. H. Knackfuß, Nr. 107], Kat. Nr. 57, Abb. S. 52, Erw. S. 75
KATALOG DER 37. AUSSTELLUNG DER BERLINER SECESSION, Ausst.-Kat. Secessionshaus Berlin (11/1919–01/1920), Berlin: Verlag Secessionshaus E. G. m. b. H., 1919, Kat. Nr. 21a
Georg Biermann: LOVIS CORINTH, Bielefeld/Leipzig: Verlag von Velhagen & Klasing, 1913 [Künstlermonographien, in Verbindung mit anderen hrsg. v. H. Knackfuß, Nr. 107], Kat. Nr. 56, Abb. S. 53, Erw. S. 65
Karl Scheffler: »Lovis Corinth«, in: KUNST UND KÜNSTLER. ILLUSTRIERTE MONATSSCHRIFT FÜR KUNST UND KUNSTGEWERBE, 6. Jg., H. 6, 1908, S. 234–246, Abb. S. 241
Lovis Corinth: »Das Figurenbild (aus ›Das Erlernen der Malerei‹)«, in: KUNST FÜR ALLE: MALEREI, PLASTIK, GRAPHIK, ARCHITEKTUR, 23. Jg., H. 21, 1907, S. 490–494, Abb. S. 493

Weitere Werke des Künstlers