Bildnis eines jungen Mannes

Rudolf Levy

1921

Öl auf Leinwand

Bildmaß 56,0 x 49,0 cm
Rahmenmaß 69,0 x 62,0 x 4,5 cm


Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See


Inventarnummer: 0.00075

Alternativer Titel: Portrait; Tänzer

Dargestellte Personen: Eric Charell

Malerei, Ölfarben

KVZ/WVZ: Thesing 276


Sammlungsbereich: Gemälde

Künstler/in: Rudolf Levy


Reproduktion: Nikolaus Steglich, Starnberg
Klicken Sie auf die Abbildung, um die Werkgalerie zu öffnen.

Beschreibung

Dieses »Bildnis eines jungen Mannes« entsteht Susanne Thesings Werkverzeichnis von 1990 nach im Jahr 1921. Es ist nicht gesichert überliefert, wer der dargestellte junge Mann ist. Nach Einschätzung von Thesing könnte es sich um den Regisseur und Schauspieler Eric Charell (1894–1974) handeln, der mit eigentlichem Namen Erich Karl Loewenberg hieß.

Ab 1920 hält sich Rudolf Levy häufiger in Düsseldorf auf, wo seine Gemälde ab 1913 regelmäßig in der Galerie Alfred Flechtheim ausgestellt werden. Thesing verweist darauf, dass Flechtheim den Maler bereits vor der Ausstellung zu den Künstlern des Café du Dôme, die vom 27. Juni bis 24. Juli 1914 in der Galerie Alfred Flechtheim in Düsseldorf stattfindet und zu der Levy 16 Gemälde beiträgt, unter Vertrag nimmt. Als Flechtheim 1921 eine Filiale in Berlin eröffnet, zieht Levy im Oktober 1921 von München nach Berlin. In dem Jahr entsteht auch dieses Werk. In den für die Galerie Alfred Flechtheim dokumentierten Ausstellungen konnte keine Referenz zu dem »Bildnis eines jungen Mannes« gefunden werden.

Ebenso wie bis zu zwei weitere Gemälde Levys könnte auch dieses aus dem Eigentum des Ehepaars Rudolf (1884–1974) und Ilse Wulfertange, geb. von Werner (1889–1982), aus Unkel stammen. Als Herkunftsquelle dient ein Bericht aus dem Archiv des Buchheim Museums, der mit »Erwerbungsgeschichten LGB vom 3.4.1998« betitelt ist. Die Archivalie ist eine stichpunktartige Dokumentation von Lothar-Günther Buchheims (1918–2007) Erinnerungen an die Erwerbungsumstände einiger Sammlungsgegenstände. Oft fehlen jedoch genaue Titelangaben oder quantitative Auskünfte, wie auch für den Fall der Erwerbungen der »Levys«, die er von dem Ehepaar »Wolfertange [sic]« geschenkt bekam. Eine Freundschaft zu dem Ehepaar Wulfertange in Unkel ist durch Korrespondenzen aus den Jahren 1962 und 1964 im Ordner »Familienarchiv« aus dem bisher nur stichprobenartig erschlossenen Privatarchiv der Eheleute Buchheim belegt. Inhaltlich wird in den Schriftstücken nicht auf dieses oder andere Werke Levys Bezug genommen. Im schriftlichen Nachlass Wulfertange im Stadtarchiv Unkel, das Korrespondenzen mit Freunden und Verwandten beinhaltet, konnte gemäß freundlicher Auskunft des ansässigen Archivars, keine Korrespondenz mit Buchheim gefunden werden.

Eine Beziehung zwischen dem von 1911 bis 1918 in Düsseldorf ansässigen Bildhauer Rudolf Wulfertange und dem Maler Rudolf Levy scheint aufgrund einer gemeinsamen Gruppenausstellung anlässlich der Eröffnung der Galerie Alfred Flechtheim G.m.b.H. 1913 wahrscheinlich. Primärquellen, die eine Freundschaft zwischen den beiden Künstlern belegen könnten, konnten in örtlichen Archiven wie dem Künstlerverein Malkasten, der Düsseldorfer Akademie oder dem Stadtarchiv Düsseldorf bisher nicht gefunden werden.

Für das Jahr 1963 belegen zwei Briefe an Buchheim, dass sich der Sammler für das Werk Levys interessiert. In einem Brief vom 04.09.1963 bestätigt ihm Heinz Battke (1900–1966), der als Nachlassverwalter von Levys Werk wirkte und auch den künstlerischen Nachlass der Witwe Levys, Genia Levy (1894–1953), durch Vermächtnis übernimmt, dass er die Reproduktionsrechte an Werken von Levy habe. Der Maler Hans Purrmann (1880–1966), mit dem Levy befreundet war, verweist in seinem Brief vom 04.12.1963 an Buchheim wiederum auf Battke als Kenner und Kontaktpunkt bezüglich Fragen zu Levys Werk. Eine Wertung dieses Interesses ist aufgrund der noch ausstehenden und nicht terminierten Erschließung des Verlags- und Privatarchivs der Eheleute Buchheim sowie vor dem Hintergrund des Umfangs des darin gelagerten Archivmaterials derzeit nicht möglich. Es könnte generell ursächlich in Buchheims Tätigkeit als Autor, Verleger, Künstler oder Sammler zu finden sein.

Thesing nimmt dieses Bild 1979 noch nicht in ihr erstes Verzeichnis zu Gemälden von Levy auf, das als Dissertation an der Universität München erscheint. In ihrem Werkverzeichnis von 1990 verweist sie auf die Sammlung Lothar-Günther Buchheim in Feldafing als Eigentümer. Ausstellungs- oder Literaturreferenzen macht sie keine. Auch im Nachlass des Malers Heinz Battke war im Rahmen der Recherchen kein Herkunftshinweis für dieses Bild zu finden. Da der Archivbestand im Deutschen Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum zum Zeitpunkt des Recherchebesuches unverzeichnet war, ist denkbar, dass weitere Informationen bei einer Fortsetzung der Recherchen zu Tage treten können.

»Bildnis eines jungen Mannes« wird im Rahmen der Ausstellung EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, die im Haus der Kunst in München vom 29.07.–18.10.1998 stattfindet, als Teil der Sammlung Buchheim der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Recherchen schließen mit ungesicherter Provenienz, auch zwischen 1933 bis 1945. Der Verbleib während dieses Zeitraumes ist nicht eindeutig geklärt. Die Herkunft muss weiter erforscht werden. Wir freuen uns über entsprechende Hinweise.

JL

08.02.2021

Beschriftungen

Keilrahmen o. l. beschriftet (in Bleistift, um 180° gedreht): 1125/Gold Pl[...]
Keilrahmen o. m. Nass-Stempel (in Violett): 49
Keilrahmen l. m. Nass-Stempel (in Violett): 56
Keilrahmen r. m. Nass-Stempel (in Violett): 56
Keilrahmen u. m. Nass-Stempel (in Violett, um 180° gedreht): 49
Rahmen verso o. l. betitelt (in Bleistift, um 180° gedreht): Levy Portrait
Rückwand o. l. Klebeetikett (bedruckt): 734 Rudolf Levy / Bildnis eines jungen Mannes / 1921 / Leinwand, 56,5:49 cm / Thesing 1990, Nr. 33
Rückwand u. r. Klebeetikett (in schwarzem Filzstift beschriftet): 0.00075

Provenienz

o. D.: vmt. Rudolf Wulfertang (1884–1974) und Ilse Wulfertange, geb. von Werner (1889–1982), Unkel [1]
spät. 1990–22.02.2007: Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) und Diethild Buchheim (1922–2014), Feldafing, vmtl. erworben als Geschenk von dem Ehepaar Wulfertange, Unkel

seit 22.02.2007: Buchheim Stiftung, Feldafing/Bernried, erworben im Erbgang von Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) und in konkludenter Schenkung von Diethild Buchheim (1922–2014), Feldafing

JL

Sammlung Wulfertange
Sammlung Buchheim

Ausstellungen

BRÜCKE & SECESSION, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 27.11.2021–26.06.2022

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 29.07.1998–18.10.1998

Literatur

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, hrsg. i. Auftrag der »Freunde des Buchheim-Museums und der Buchheim Stiftung e. V.«, m. Texten von Christoph Vitali, Carla Schulz-Hoffmann, Hans Krieger, Clelia Segieth, Lothar-Günther Buchheim, Ellen Maurer, Ausst.-Kat. Haus der Kunst, München (29.07.–18.10.1998), Feldafing: Buchheim Verlag, 1998, Kat. Nr. 734 (ohne Abb.)

Susanne Thesing: RUDOLF LEVY. LEBEN UND WERK, Nürnberg: Verlag für moderne Kunst, 1990, Kat. Nr. 276, Abb. S. 112

Weitere Werke