Dorfweg

Karl Schmidt-Rottluff

1910

Öl auf Leinwand

Bildmaß 87,5 x 95,5 cm
Rahmenmaß 107,0 x 115,0 x 5,5 cm


Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See


Inventarnummer: 0.00027

Alternativer Titel: Dorfweg in Dangast; Chemin au village; Dorfstraße; Der Dorfweg; Strada di villaggio

Malerei, Ölfarben

KVZ/WVZ: Grohmann 283

Ort: Europa, Deutschland, Niedersachsen, Nordsee, Varel, Dangast


Sammlungsbereich: Gemälde

Künstler/in: Schmidt-Rottluff


© VG Bild-Kunst, Bonn; Reproduktion: Nikolaus Steglich, Starnberg
Klicken Sie auf die Abbildung, um die Werkgalerie zu öffnen.

Beschreibung

Der »Dorfweg« von Karl Schmidt-Rottluff entsteht 1910. Es ist das früheste Gemälde des Künstlers im Sammlungsbestand des Buchheim Museums. In kräftigen Farben stellt Schmidt-Rottluff darin einen Weg dar, der sich durch ein Dorf zieht. Auf der linken Bildhälfte sind Häuserfronten zu sehen, während am rechten Wegesrand Bäume stehen. Der Kunsthistoriker Gerhard Wietek (1923–2012), der sich eingehend mit Schmidt-Rottluffs Werk auseinandergesetzt hat, lokalisiert den Dorfweg als die Straße am Ortseingang des Nordseebades Dangast. In den dargestellten Häusern erkennt er den damals von der Familie Warns betriebenen Dorfkrug sowie die straßenseitig angebaute Kegelbahn. Dangast diente nicht nur Schmidt-Rottluff, sondern auch seinem Malerkollegen und Mitglied der »Brücke«, Erich Heckel, ab 1907 als Rückzugsort und Inspirationsquelle.

Ein beschädigtes Klebeetikett auf dem Keilrahmen verweist auf den Kunsthandel Gerstenberger in Chemnitz als Ausstellungsort oder sogar möglichen Vorbesitzer. Die Fragmentierung sorgt dafür, dass das oben auf dem Etikett gedruckte »Kunstsalon« nicht lesbar ist. Laut freundlicher Auskunft von Ulrike Saß, die zur Geschichte des Kunsthandels Gerstenberger publiziert hat, führte die Galerie Gerstenberger den Namen »Kunstsalon« nur von 1904 bis maximal 1917. In einer Ausstellungsrezension im Chemnitzer Tageblatt vom 20. April, 3. Beilage, S. 13 werden mehrere Gemälde Schmidt-Rottluffs aus der Ausstellung im April 1911 im Kunstsalon Gerstenberger namentlich erwähnt, darunter auch »Landschaft«. Dieser beschreibende Titel könnte sich auf das Forschungsobjekt beziehen und auch die Anbringung des Aufklebers erklären.

In einem Aufsatz von 1979 skizziert Wietek das Verhältnis zwischen dem Kunsthistoriker Wilhelm Niemeyer (1874–1960) und dem Künstler. Unter anderem listet er auch Werke aus der Sammlung Niemeyer auf, ohne jedoch die Zeitpunkte der Erwerbungen oder der Eigentümerwechsel benennen zu können. Unter den Werken befindet sich auch »Dorfweg 1910. Sammlung Buchheim, Feldafing «. Die freundlich beantwortete Rechercheanfrage an Wolfgang Henze, Galerie Henze & Ketterer, bestätigte Niemeyer als Vorbesitzer und Einlieferer des Gemäldes zur 19. Auktion des Stuttgarter Kunstkabinetts als Nr. 1621.

Den Kunsthistoriker Wihelm Nieymeyer verband eine enge Freundschaft mit Schmidt-Rottluff, die nicht nur durch drei Porträts des Kunsthistorikers von Schmidt-Rottluffs Hand belegt sind. Durch Niemeyers Hinwendung zu dem Künstler Franz Radziwill erfährt die Freundschaft Ende 1921 bzw. im Frühjahr 1922 jedoch einen Bruch. Die Ankaufsersuchen, die Niemeyer sowohl von dem Stuttgarter Kunsthändler und Auktionator Roman Norbert Ketterer als auch dem Kunsthändler Franz Resch in München zwischen Juli 1953 und 1956 erhielt, dokumentieren, dass er mehrere Gemälde und auch Grafik von Schmidt-Rottluff besaß, so wie es Wietek ohne Quellenangaben publiziert. Werkspezifische Dokumente zu der Datierung des Erwerbs vom »Dorfweg« konnten in Niemeyers Nachlass in Nürnberg nicht gefunden werden. Ebenso wenig gibt es, laut freundlicher Auskunft von Christiane Remm, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Karl und Emmy Schmidt-Rottluff Stiftung, Primärquellen im schriftlichen Nachlass der Eheleute Schmidt-Rottluff zu dem Verkauf des Gemäldes an Wilhelm Niemeyer. Im Archiv der Stiftung ist jedoch eine historische, auf Karton aufgeklebte Fotografie erhalten, die rückseitig von Rosa Schapire beschriftet ist und einen Verweis auf den Besitz Niemeyer trägt. Zwar ist nicht überliefert, wann diese Fotodokumentation angelegt wurde, Remm vermutet aber, dass sie frühenstens aus den 1910er-Jahren stammt. Wietek wiederum verweist in verschiedenen Publikationen darauf, dass Niemeyer etwa um 1910 begonnen habe, Werke von Schmidt-Rottluff zu erwerben, zunächst wohl kunsthandwerkliche Arbeiten. Aufgrund des überlieferten Zerwürfnisses, das eine Entfremdung von Niemeyer und Schmidt-Rottluff ab Ende 1921 zur Folge hatte, lässt sich der Erwerb des Bildes auf vor 1920 datieren. Wietek weist weiterhin darauf hin, dass es kein Bild in Niemeyers Sammlung gebe, das nach 1920 entstanden ist. Aufgrund der persönlichen Beziehung zwischen dem Künstler und dem Kunsthistoriker scheint es somit wahrscheinlich, dass Niemeyer das Gemälde direkt von Schmidt-Rottluff erworben hat.

Bezüglich der Datierung des Erwerbs brachten vertiefte Recherchen weitere Informationen zu Tage. Vermutlich erstmalig wird der »Dorfweg« der Öffentlichkeit in Berlin in der »IV. Ausstellung der Neuen Secession« von November 1911 bis Ende Januar 1912 vorgestellt. Im Ausstellungskatalog finden sich jedoch keine Eigentumshinweise. Wietek beschreibt in seiner Publikation über Schmidt-Rottluffs Oldenburger Jahre, dass Niemeyer das farbenfrohe Bild offenbar schon vorher, bei einem Besuch in Dangast im September 1911, beim Künstler sieht. Weiterhin schreibt Wietek, dass Niemeyer es in der Sonderbundausstellung in Köln, wo das Werk als Nr. 491 vom 25.05.–30.09.1912 ausgestellt wird, bewundert. Im begleitenden Ausstellungskatalog sind keine Eigentumsangaben dokumentiert, was dem Katalogverweis nach in diesem Fall eine Kennzeichnung für die Verkäuflichkeit des Werkes war. So lässt sich schlussfolgern, dass Niemeyer das Werk vermutlich nach 1912 erworben hat. Die von Wietek weiterhin gemachte Aussage, dass Niemeyer das Bild zum dritten Mal 1914 in einer Ausstellung des Folkwang-Museums in Hagen erlebt und von der Intensität und Aussagekraft des Werkes überwältigt gewesen sei, ließ sich im Rahmen des Forschungsprojektes nicht weiter erhärten. Erst anhand von Briefen, die Schmidt-Rottluff an Niemeyer geschrieben hat und die sich im Nachlass Gerhard Wietek im Landesmuseum Oldenburg erhalten haben, konnte der Besitzerwechsel von dem Künstler an den Sammler für das Jahr 1919 belegt werden.

Gesichert ist auch , dass Lothar-Günther Buchheim das Gemälde im Stuttgarter Kunstkabinett am 20.05.1954 erwirbt. Will Grohmann nennt ihn 1956 in seinem Werkverzeichnis der Gemälde Schmidt-Rottluffs als Eigentümer, dokumentiert jedoch keine anderen Vorbesitzer. Ab 1954 tritt Buchheim vermehrt als als Leihgeber für Ausstellungen in Erscheinung. So stellt er es direkt nach der Erwerbung für die Karl-Schmidt-Rottluff-Ausstellung im Schloss Charlottenburg in Berlin zur Verfügung, anschließend ist es Bestandteil der Schmidt-Rottluff-Ausstellung, die Günther Franke in seiner Galerie in München, von Dezember 1954 bis Februar 1955 organisiert. Viele weitere nationale und internationale Ausstellungen folgen.

Die Provenienz für den Zeitraum von 1933 bis 1945 konnte auf Basis der vorliegenden Informationen rekonstruiert werden und ist als unbedenklich eingestuft. Sie schließt einen NS-verfolgungsbedingten Hintergrund aus.

JL

Beschriftungen

rekto u. r. signiert (in brauner Farbe): S-Rottluff
verso u. l. beschriftet (in schwarzer Kreide): W
Keilrahmen o. signiert, betitelt und datiert (in schwarzer Farbe): Schmidt-Rottluff ,Dorfweg' 1910 [?]
Keilrahmen o. r. beschriftet (in Bleistift): Kiste 30
Keilrahmen l. o. Klebeetikett (bedruckt und in blauem Kugelschreiber beschriftet): HAUS DER KUNST MÜNCHEN / Ausstellung: Fauves-Expressionisten / Name des Künstlers: Schmidt-Rottluff / Titel des Werkes: Chemin au village / Leihgeber: Buchheim, Feldafing / Technik: Maße: Kat.-Nr.: 270
Keilrahmen l. m. beschriftet (in Bleistift): 9,2 cm hoch
Keilrahmen l. u. Klebeetikett (bedruckt und in Schreibmaschine beschriftet): BAYERISCHE-STAATS- / GEMÄLDE-SAMMLUNGEN / Inv.-Nr. L 931 / [Siegel BStGS] / Schmidt-Rottluff K. / Der Dorfweg
Keilrahmen u. m. beschriftet (um 180° gedreht, in blauer Kreide): 29
Keilrahmen u. m. Klebeetikett (bedruckt): [Fragment] [Kunstsalon] / [G]erstenberger / Chemnitz.
Rahmen verso o. r. Etikett (in rotem Filzstift beschriftet): Kiste 19 / (Kat. 248)
Rahmen verso l. o., tlw. v. Aufhängung verdeckt beschriftet (in rotem Buntstift): Einlage [...]
Rahmen verso l. m. beschriftet (in roter Kreide): Schmidt-Rottluff Dorfstraße [?] 87x95
Rahmen verso l. u. beschriftet (in Bleistift): 931
Rahmen verso l. u. beschriftet (in Bleistift): Nr. 5
Rahmen verso r. m. beschriftet (in Bleistift): [...] 2 [...]
Rahmen verso r. m. Klebeetikett (bedruckt und in schwarzem Filzstift beschriftet): [Siegel] SOPRINTENDENZA ALLE GALLERIE ROMA II / ARTE CONTEMPORANEA / GALLERIA NAZIONALE D'ARTE MODERNA / MOSTRA Espressionismo Tedesco, die Brücke / DATA 30 ottobre–8 dicembre 1977 / AUTORE Karl Schmidt-Rottluff / TITOLO / Strada di villaggio, 1910 / PROPRIETARIO Monaco, Staatsgalerie / moderner Kunst
Rückwand o. r. beschriftet (in schwarzem Filzstift): 0.00027
Rückwandl. m. Klebeetikett (in Schreibmaschine beschriftet): 248 / Karl Schmidt-Rottluff / Dorfweg, 1910 / Öl auf Leinwand
Rückwand l. m. Klebeetikett (bedruckt): BUCHHEIM / MUSEUM [Phönix] Buchheim Museum / der Phantasie / Am Hirschgarten 1 / 82347 Bernried / Tel: +49-8158-997020 / Fax: +49-8158-997061 / E-Mail: info@buchheimmuseum.de / www.buchheimmuseum.de

Provenienz

1904–spät. 1917: Kunstsalon Gerstenberger Chemnitz, Chemnitz, evtl. ausgestellt als »Landschaft« im April 1911 (ungeklärt, ob als Kommissionsware oder Eigentum)
nach 1912/verm. vor 1920–20.05.1954: Dr. Wihelm Niemeyer (1874–1960), Hamburg, erworben vermtl. vom Künstler
20.05.1954–22.02.2007: Stuttgarter Kunstkabinett, 19. Auktion, Nr. 1621, Stuttgart, eingeliefert von »Dr. Niemeyer, Hamburg«
20.05.1954–22.02.2007: Lothar-Günther Buchheim (1918–2007), Feldafing, erworben auf 19. Auktion, Stuttgarter Kunstkabinett, Stuttgart
09.08.1962–26.04.2001: Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, München, entliehen von Lothar-Günther Buchheim (1918–2007), Feldafing
seit 22.02.2007: Buchheim Stiftung, Feldafing/Bernried, erworben im Erbgang von Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) und in konkludenter Schenkung von Diethild Buchheim (1922–2014), Feldafing

JL

Sammlung Buchheim
Sammlung Niemeyer

Ausstellungen

DIE FARBEN DER AVANTGARDE, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 10.07.2021–07.11.2021

BRÜCKE, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 17.10.2020–27.06.2021

BECKMANN & BRÜCKE, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 18.07.2020–11.10.2020

GEMÄLDE DER »BRÜCKE«, SAMMLUNGEN GERLINGER + BUCHHEIM, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 26.02.2019–05.07.2020

SCHMIDT-ROTTLUFF. FORM, FARBE, AUSDRUCK!, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 29.09.2018–24.02.2019

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM!, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 28.10.2017–21.01.2018

PURRMANN UND DER EXPRESSIONISMUS, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 02.04.2017–09.07.2017

EIN FEST FÜRS AUGE. BUCHHEIMS EXPRESSIONISTEN, Kunsthalle Emden Stiftung Henri und Eske Nannen Schenkung Otto van de Loo, Emden, 26.09.2015–17.01.2016

EXPRESSIONISMUS2 – DIE SAMMLUNGEN BUCHHEIM + NANNEN, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 14.03.2015–05.07.2015

ERÖFFNUNGSAUSSTELLUNG, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, ab 23.05.2001

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 29.07.1998–18.10.1998

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kunstmuseum Luzern, Luzern, 01.07.1990–09.09.1990

ΓΕΡΜΑΝΟΙ ΕΞΠΡΕΣΙΟΝΙΣΤΕΣ ΣΥΛΛΟΓΗ ΜΠΟΥΧΑΙΜ (EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM), Pinacothèque Nationale, Musée Alexandre Soutzos, Athen, 07.10.1985–10.12.1985

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 16.03.1985–12.05.1985

EKSPRESSIONISME, BUCHHEIM-SAMLINGEN (EXPRESSIONISMUS, BUCHHEIM-SAMMLUNGEN), Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, 20.10.1984–06.01.1985

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Kunstmuseum der Präfektur Mie, Tsu, 18.08.1984–07.10.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Städtisches Kunstmuseum, Himeji, 30.06.1984–29.07.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Kunstmuseum der Präfektur Miyagi, Sendai, 12.05.1984–24.06.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Museum für Moderne Kunst der Präfektur Kanagawa, Kamakura, 07.04.1984–06.05.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, The Minneapolis Institute of Arts, Minneapolis, 12.02.1984–25.03.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, Elvehjem Museum of Art University of Wisconsin, Madison, 17.12.1983–29.01.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, Port of History Museum Penn's Landing, Philadelphia, 06.10.1983–26.11.1983

EKSPRESSIONISTEJA. KOKOELMA BUCHHEIM (EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM), Ateneumin taidemuseo, Helsinki, 12.08.1983–18.09.1983

EXPRESSIONISTS, COLLECTION BUCHHEIM – בוכהיים אוסף אקספרסיוניסטים , Tel Aviv Museum, Tel Aviv, 31.05.1983–31.07.1983

EXPRESIONISTAS ALEMANES. COLECCIÓN BUCHHEIM, Bibliotheca Nacional, Madrid, 10.02.1983–30.03.1983

EXPRESSIONISTES ALEMANYS. COL-LECCIÓ BUCHHEIM, Centre Cultural de la Caixa de Pensions, Barcelona, 09.12.1982–30.01.1983

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Akademie der Künste, Berlin, 29.08.1982–24.10.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Lehmbruck Museum, Duisburg, 19.05.1982–04.07.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Mittelrheinisches Landesmuseum, Mainz, 28.03.1982–09.05.1982

НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ (DEUTSCHE EXPRESSIONISTEN AUS SAMMLUNGEN DER BRD), Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau, 22.01.1982–07.03.1982

НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ (DEUTSCHE EXPRESSIONISTEN AUS SAMMLUNGEN DER BRD), Ermitage, Leningrad, 19.11.1981–02.01.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kunsthalle zu Kiel Christian-Albrechts-Universtität, Kiel, 02.09.1981–18.10.1981

EXPRESSIONISTES ALLEMANDS. COLLECTION BUCHHEIM, Musée d'Art Moderne, Strasbourg, 28.06.1981–23.08.1981

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kölnisches Stadtmuseum, Köln, 02.04.1981–31.05.1981

ESPRESSIONISMO TEDESCO: »DIE BRÜCKE«, Galleria Nazionale d’Arte Moderna, Roma, 30.10.1977–08.12.1977

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS, SAMMLUNG BUCHHEIM, Badischer Kunstverein, Karlsruhe, 20.01.1974–23.03.1974

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS, SAMMLUNG BUCHHEIM, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, 01.07.1973–30.09.1973

DEUTSCHER EXPRESSIONISMUS – GEMÄLDE DER SAMMLUNG LOTHAR-GÜNTHER BUCHHEIM, Neue Staatsgalerie im Haus der Kunst, München, 1970

DER FRANZÖSISCHE FAUVISMUS UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS, Haus der Kunst, München, 26.03.1966–15.05.1966

FAUVES FRANÇAIS ET EXPRESSIONISTES ALLEMANDS, Musée national d'art moderne, Paris, 15.01.1966–06.03.1966

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS – ドイツ表現派展, Seibu-Warenhaus, Tokio, 13.04.1963–14.05.1963

DIE MALER DER BRÜCKE, SAMMLUNG BUCHHEIM, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, 18.06.1959–26.07.1959

MALER DER BRÜCKE IN DANGAST 1907 BIS 1912, Oldenburger Kunstverein im Oldenburger Schloss, Oldenburg, 02.06.1957–30.06.1957

SCHMIDT-ROTTLUFF ZUM 70. GEBURTSTAG, Galerie Günther Franke, München, 01.12.1954–15.02.1955

KARL SCHMIDT-ROTTLUFF ZUM 70. GEBURTSTAG, Schloss Charlottenburg, Berlin, 20.09.1954–10.10.1954

SONDERBUNDAUSSTELLUNG, Ausstellungshalle der Stadt Coeln am Aachener Tor, Köln, 25.05.1912–30.09.1912

Literatur

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! MUSEUMSFÜHRER DURCH DIE »BRÜCKE«-SAMMLUNGEN VON HERMANN GERLINGER UND LOTHAR-GÜNTHER BUCHHEIM, hrsg. v. Hermann Gerlinger und Daniel J. Schreiber, m. Texten von Lothar-Günther Buchheim, Cosima Dollansky, Karlheinz Gabler, Hans Geissler, Hermann Gerlinger, Mauela Göbel, Léonie Koch, Claudia Leonore Kreile, Laura Lang, Benedikt Ohm, Herbert Pée, Sophia Plaas, Christian Rathke, Daniel J. Schreiber, Heinz Spielmann, Corinna Thamke, Ausst.-Kat. Buchheim Museum, Bernried (28.10.2017–25.02.2018), Feldafing: Buchheim Verlag, 2017, Abb. S. 225, Erw. S. 224

PURRMANN UND DER EXPRESSIONISMUS, hrsg. v. Felix Billeter und Daniel J. Schreiber, m. Texten von Felix Billeter, Julie Kennedy, Lisa Kern, Hans Purrmann, Daniel J. Schreiber, Vanessa Voigt, Christoph Wagner, Ausst.-Kat. Buchheim Museum, Bernried (02.04.–09.07.2017), Feldafing: Buchheim Verlag, 2017, Kat. Nr. 113, Abb. S. 13

EIN FEST FÜRS AUGE. BUCHHEIMS EXPRESSIONSITEN. EIN SAMMLUNGSFÜHRER, hrsg. v. Daniel J. Schreiber, m. Texten v. Lothar-Günther Buchheim, Claudia Leonore Kreile, Laura Lang, Mira Naß, Benedikt Ohm, Sophia Plaas, Frank Schmidt, Daniel J. Schreiber, Susanne Vierthaler, Ausst.-Kat. Buchheim Museum, Bernried (14.03.–05.07.2015), Kunsthalle Emden (26.09.2015–17.01.2016), Feldafing: Buchheim Verlag, 2015, Abb. S. 125, Erw. S. 124

1912 – MISSION MODERNE: DIE JAHRHUNDERTSCHAU DES SONDERBUNDES, hrsg. v. Barbara Schaefer, Ausst.-Kat. Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln, (31.8.–30.12.2012), Köln: Wienand Verlag, 2012, Erw. S. 227, 598

LIEBERMANNS GEGENER. DIE NEUE SECESSION IN BERLIN UND DER EXPRESSIONISMUS, hrsg. v. Stiftung Brandenburger Tor, Berlin u. Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen, Schloss Gottorf, Schleswig, m. Texten von Anke Daemgen, Uta Kuhl, Ausst.-Kat. Stiftung Brandenburger Tor Max Liebermann Haus, Berlin (02.04.–03.07.2011), Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf, Schöeswig (17.07.–23.10.2011), Köln: Wienand Verlag, 2011, Abb. S. 87 (Abb Kuhl-3)

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, hrsg. i. Auftrag der »Freunde des Buchheim-Museums und der Buchheim Stiftung e. V.«, m. Texten von Christoph Vitali, Carla Schulz-Hoffmann, Hans Krieger, Clelia Segieth, Lothar-Günther Buchheim, Ellen Maurer, Ausst.-Kat. Haus der Kunst, München (29.07.–18.10.1998), Feldafing: Buchheim Verlag, 1998, Kat. Nr. 345

Gerhard Wietek: SCHMIDT-ROTTLUFF. OLDENBURGER JAHRE 1907–1912, hrsg. v. Stiftung Kunst und Kultur der Landessparkasse zu Oldenburg, Mainz: Verlag Philipp von Zabern, 1994, Kat. Nr. 119, Abb. S. 380

LOUISIANA REVY, hrsg. v. Louisiana Museum of Modern Art, Humlebaek, Jg. 25, H. 1 (10/1984), Kat. Nr. 248, Abb. S. 1

Gerhard Wietek: KARL SCHMIDT-ROTTLUFF IN HAMBURG UND SCHLESWIG-HOLSTEIN, hrsg. v. Gerhard Wietek, Neumünster: Karl Wachholtz Verlag, 1984, Kat. Nr. 37, Abb. S. 165

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, m. Texten von Walter Fritzsche, Herbert Pée, Wolf-Dieter Dube, Katja Laske, Ausst.-Kat. Museen der Stadt Köln, Musée d'Art Moderne, Straßburg, Kunsthalle zu Kiel, Ermitage Leningrad, Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau, Mittelrheinisches Landesmuseum, Mainz, Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg, Feldafing: Buchheim Verlag, 1981, Kat. Nr. 248

Gerhard Wietek: »WILHELM NIEMEYER UND KARL SCHMIDT-ROTTLUFF«, in: Nordelbingen, 49, S. 112–122, Erw. S. 116

ESPRESSIONISMO TEDESCO: »DIE BRÜCKE«, hrsg. v. Ministerio per i beni culturali e ambientali, Soprintendenza speciale alla galleria nazionale d'arte moderna e contemporanea, Ausst.-Kat. Galleria nazionale d'arte moderna, Rom (30.10.–08.12.1977), Rom: De Luca Editore, 1977, Kat. Nr. 154

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM, hrsg. v. Staatsgalerie moderner Kunst, Staatliche Graphische Sammlung, Städtische Galerie, Ausst.-Kat. Städtische Galerie im Lenbachhaus München (18.07.–30.09.1973), Feldafing: Buchheim Verlag, 1973, Kat. Nr. 70, Abb. S. *

LE FAUVISME FRANÇAIS ET LES DÉBUTS DE L'EXPRESSIONISME ALLEMAND. DER FRANZÖSISCHE FAUVISMUS UND DER DEUTSCHE FRÜHEXPRESSIONISMUS, Ausst.-Kat. Haus der Kunst, München (26.03.–15.05.1966), Kat. Nr. 270, Abb. S. 356

LE FAUVISME FRANÇAIS ET LES DÉBUTS DE L'EXPRESSIONISME ALLEMAND. DER FRANZÖSISCHE FAUVISMUS UND DER DEUTSCHE FRÜHEXPRESSIONISMUS, Ausst.-Kat. Musée National d’Art Moderne, Paris (15.01.–06.03.1966), 1966, Kat. Nr. 270, Abb. S. 356

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS – ドイツ表現派展, hrsg. v. Asahi-Zeitung, unterstützt vom Außenministerium, dem Kultusministerium und der Deutschen Botschaft, Ausst.-Kat. Saal SSS, 7. Stock, Seibu-Warenhaus, Tokio (13.04.–14.05.1963), 1963, Kat. Nr. 28, Abb. S. 15, Erw. S. 63

芸術新潮 – THE GEIJUTSU-SHINCHO, H. 6, Tokio: Shincho-Sha, 1963, Abb. S. 116 m.

DIE MALER DER BRÜCKE. SAMMLUNG BUCHHEIM, m. Texten von Hans Konrad Röthel, Ausst.-Kat. Städtische Galerie München (18.06.–26.07.1959), Kat. Nr. 72

Gerhard Wietek: MALER DER BRÜCKE IN DANGAST VON 1907 BIS 1912, hrsg. v. Oldenburger Kunstverein, Ausst.-Kat. Oldenburger Schloss (02.06.–30.06.1957), Oldenburg: Gerhard Stalling AG, 1957, Kat. Nr. 59, Erw. S. 78

Will Grohmann: KARL SCHMIDT-ROTTLUFF, Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag, 1956, Erw. S. 283

Lothar-Günther Buchheim: DIE KÜNSTLERGEMEINSCHAFT BRÜCKE. GEMÄLDE, ZEICHNUNGEN, GRAPHIK, PLASTIK, DOKUMENTE. ERICH HECKEL, ERNST LUDWIG KIRCHNER, OTTO MUELLER, EMIL NOLDE, MAX PECHSTEIN, KARL SCHMIDT-ROTTLUFF, Feldafing: Buchheim Verlag, 1956, Kat. Nr. 251

AUSSTELLUNG KARL SCHMIDT-ROTTLUFF ZUM 70. GEBURTSTAG, Ausst.-Kat. Schloss Charlottenburg, Berlin (20.09.–10.10.1954), Berlin: Grützmacher, 1954, Kat. Nr. 9

19. KUNST-AUKTION, KUNSTLITERATUR, GEMÄLDE, ZEICHNUNGEN, GRAPHIK DES 19. UND 20. JAHRHUNDERTS, Stuttgarter Kunstkabinett Roman Norbert Ketterer (18.–20.05.1954), Kat. Nr. 1621, Abb. S. 35, Erw. S. 157

SCHMIDT-ROTTLUFF ZUM 70. GEBURTSTAG, Ausst.-Kat. Galerie Günther Franke, München (01.–23.12.1954, 04.01.–15.02.1955), 1954, Kat. Nr. 1

INTERNATIONALE KUNSTAUSSTELLUNG DES SONDERBUNDES WESTDEUTSCHER KUNSTFREUNDE UND KÜNSTLER ZU CÖLN, Ausst.-Kat. Städtische Ausstellungshalle am Aachener Tor (25.05.–30.09.1912), 1912, Kat. Nr. 491, Erw. S. 64

KATALOG DER NEUEN SECESSION BERLIN E. V., IV. AUSSTELLUNG, Ausst.-Kat. Berlin, (18.11.1911-31.01.1912), Berlin: Neue Secession, 1911, Kat. Nr. 55

Weitere Werke