Sommertag am Meer

Max Beckmann

1907

Öl auf Leinwand

Bildmaß 45,5 x 55,5 cm
Rahmenmaß 67,0 x 77,5 x 10,0 cm


Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See


Inventarnummer: 0.00039

Alternativer Titel: Der Strand; Sonniger Tag auf dem Vitzkestrand [sic]; Landschaft; Sommertag; Der Strand; Seelandschaft; Sunny Day at Vitzkestrand [sic]

Malerei, Ölfarben

KVZ/WVZ: Beckmann-Liste 1907:55; Göpel 77; Kaiser 56; nicht bei Glaser; Reifenberg 57; Tiedemann 77

Ort: Europa, Deutschland/Polen, Ostsee, Pommern, Vietzkerstrand/Wicko Morskie


Sammlungsbereich: Gemälde

Künstler/in: Max Beckmann


Reproduktion: Nikolaus Steglich, Starnberg
Klicken Sie auf die Abbildung, um die Werkgalerie zu öffnen.

Beschreibung

In dem Bild »Sommertag am Meer« hält Max Beckmann (1884–1950) einen Aufenthalt in Vietzkerstrand im Landkreis Schlawe in Pommern an der Ostsee malerisch fest. Das blaue Meer, auf dem weiße Schaumkronen tanzen, der davor liegende helle Strand und die grasbewachsene Düne sind in einer Bilddiagonalen von links unten nach rechts oben angelegt, der Himmelsstreifen am oberen Bildrand begrenzt die unendliche Weite der Landschaft. Die Natur erstrahlt im Sonnenschein.

Beckmann dokumentiert für dieses Bild nicht nur den Entstehungsort in seinem Tagebuch, das wie ein Werkstattbuch in Heften angelegt ist, sondern auch den ersten Eigentümer, den Kunsthändler Paul Cassirer aus Berlin (1871–1926). Mehrere Jahre bleibt es in Cassirers Besitz, bevor er es seinem Freund, dem Pianisten Leo Kestenberg (1882–1962) aus Berlin im Dezember 1924 zusammen mit dem »Alten Botanischen Garten« zum Geschenk macht. Dies ist durch Karteikarten der Galerie Cassirer gemäß schriftlicher Auskunft des Paul Cassirer / Walter Feilchenfeldt-Archivs, Zürich, belegt sowie durch die Dokumentation des Ehepaars Göpel im Werkverzeichnis von 1976, das vermutlich die Geschäftsunterlagen des Cassirer Archivs reproduziert. Kestenberg beschreibt in seinen Lebenserinnerungen, dass er bereits vor dem Ersten Weltkrieg mit Cassirer bekannt war, ihre unterschiedlichen Einstellungen zum Krieg sie aber entfremdet hätten. Cassirer ist zunächst kriegsbegeistert, was er als Initiator der Künstlerzeitschrift KRIEGSZEIT auch öffentlich zeigt. 1916 ist er dann aber so ernüchtert und abgestoßen vom Krieg, dass er das Erscheinen einstellt und stattdessen die pazifistische Zeitschrift DER BILDERMANN gründet. Kestenberg bittet er, die Redaktion zu übernehmen.

Bereits ein Jahr vor der Machtübernahme der Nationalsozialisten, 1932, wird Kestenberg aus seinem Amt als Musikreferent im preußischen Kultusministerium entlassen. Nachdem er von den Nationalsozialisten als Jude verleumdet und tätlich angegriffen wird, flieht er 1933 nach Prag, Jahre später zieht er nach Tel Aviv. Auch wenn er in seinen veröffentlichten Erinnerungen die Landschaftsbilder »Sommertag am Meer« und »Alter Botanischer Garter« von Beckmann nicht erwähnt, gelingt es ihm wohl, diese beiden Bilder sowie einige andere aus Deutschland vor der Beschlagnahmung zu retten. Denn 1940 stellt er dem heutigen Israel Museum in Jerusalem 10 Leihgaben zur Verfügung, darunter drei Gemälde von Max Beckmann wie auch »View By the Seaside«. Es ist ungesichert, wie lange die Leihgaben am Museum verbleiben. Archivalien hierzu konnten im Israel Museum, für dessen freundliche Unterstützung wir uns herzlich bedanken, nicht gefunden werden.

Wie der »Alte Botanische Garten« muss sich auch dieses Landschaftsbild am 17.06.1958 im Besitz der Historikerin Margaret Sterne, geb. Levi (1902–1977) (vor ihrer Heirat mit Bernard Sterne, führt Margaret Sterne als Nachnamen den Geburtsnamen ihrer Mutter »Heiden« statt »Levi«) in Michigan in Detroit befunden haben. Zusammen mit einem Brief schickt Sterne Beckmanns zweiter Frau, Mathilde Q. Beckmann (1904–1986), ein Foto von diesem und noch drei weiteren Gemälden von Beckmann, darunter auch »Alter Botanischer Garten«. Es ist eine Schwarz-Weiß-Fotografie, die umseitig mit blauem Kugelschreiber und dem Werktitel »Seelandschaft« beschriftet sowie in Bleistift mit der Nummer »39« bezeichnet ist. In dem Brief bezieht sich Sterne nicht auf die Fotografie bzw. die abgebildeten Gemälde, sondern erwähnt nur das Gemälde »Orchester« von Max Beckmann sowie zwei Lithografien aus ihrem Eigentum, so dass unklar bleibt, in welchem Kontext die Fotografien entstehen. Sterne, die die Tochter des Juristen und Kunstsammlers Ernst Levi aus Frankfurt am Main war, hatte nicht nur über ihren Vater eine Beziehung zur Kunst und zu Beckmanns Werk. Sie arbeitete auch gemeinsam mit dem deutsch-amerikanischen Historiker und Kunstkritiker William Reinhold Valentiner (1880–1958) am Detroit Art Institute.
Ob es eine Verbindung zwischen der Familie Kestenberg und der Familie Levi bzw. Sterne gegeben hat oder ob sich das Ölbild im Rahmen einer Leihgabe in Detroit befunden hat, konnte im Rahmen des Projektes nicht abschließend recherchiert werden. Gemäß freundlicher Auskunft eines Mitarbeiters wird »Margaret Sterne/Margaret Heiden« im schriftlichen Nachlass von Kestenberg und den gesammelten Schriften, die in der Internationalen Leo-Kestenberg-Gesellschaft aufbewahrt werden, nicht erwähnt. Weder Max Beckmann noch der Sammler Ernst Levi oder Margarete Sterne (Heiden), geb. Levi, werden von Kestenberg in seinen 1961 erschienenen Erinnerungen, in denen er seinen Lebensweg sehr detailliert nachzeichnet, angeführt. Auch eine Enkelin des Ehepaars Kestenberg erinnert sich nicht an diese Landschaft oder dessen Herkunft.

Im Paul Cassirer / Walter Feilchenfeldt-Archiv, Zürich, befindet sich ein Foto des Gemäldes, auf dem rückseitig als Verkäufername »Frau Kestenberg« und das Jahr »1965« als Ankaufsjahr von Walter Feilchenfeldt (geb. 1939) notiert wurden. Leo Kestenberg verstirbt 1962. Auch das Ehepaar Göpel dokumentiert für den »Sommertag am Meer«, dass es in das Eigentum der »Erben Leo Kestenberg« übergeht, bevor Feilchenfeldt es 1965 erwirbt, so dass die Provenienz bei Göpel lückenlos erscheint. Eine Rückseitenautopsie erbrachte keine ergänzenden Erkenntnisse über den Verbleib des Bildes zwischen 1940, als es als Leihgabe von Kestenberg in Jerusalem ist, 1958 als es sich bei Sterne in Detroit befindet und dem dokumentierten Verkauf 1965 von »Frau Kestenberg« an Walter Feilchenfeldt. Die uneindeutige Quellenlage konnte bisher nicht abschließend geklärt werden.

Die Richard L. Feigen Gallery aus New York kauft 1966 nicht nur den »Alten Botanischen Garten« von Feilchenfeldt, sondern auch »Sunny Day at Vitzkestrand [sic]«, wie das Klebeetikett auf dem Keilrahmen dokumentiert und Geschäftsunterlagen aus dem Walter Feilchenfeldt-Archiv in Zürich bestätigen. Am 02.12.1970 wird es bei Sotheby's London in dem IMPRESSIONST AND MODERN PAINTINGS AND SCULPTURE SALE als Los 63 zum Verkauf angeboten, wo Lothar-Günther Buchheim es erwirbt. Als es von den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in München am 04.02.1971 als Leihgabe von Buchheim inventarisiert wird, dokumentiert man es mit dem verkürzten Titel »Sommertag«.

Die Provenienz ist zwischen 1933 und 1945 nicht eindeutig geklärt. Es bestehen Provenienzlücken. Die Herkunft muss weiter erforscht werden. Wir bedanken uns für Ihre Hinweise.

JL

11.08.2020

Beschriftungen

rekto u. r. gewidmet und datiert (in blauer Farbe): HBSL 07 [Herr Beckmann seiner Liebsten 1907]
Keilrahmen o. m. l. Klebeetikett (bedruckt und in Schreibmaschine beschriftet): RICHARD / FEIGEN / GALLERY / 24 E. 81st St. / NEW YORK 28, N. Y. / Max Beckmann / Sunny Day at Vitzkestrand [sic] [unterstrichen] / 1907 / oil on canvas / 17 3/4 x 21 3/4" / 12523-D
Keilrahmen o. m. Nass-Stempel (in Blau): 55
Keilrahmen r. m. Nass-Stempel (in Blau): 40
Keilrahmen u. m. Nass-Stempel (in Blau): 55
Rahmen verso o. l., tlw. v. Aufhängung verdeckt Klebeetikett (bedruckt): 432 Max Beckmann / Sommertag am Meer 1907 * / Leinwand, 45:55 cm / bez.r.u.: HBSL 07 / Göpel 1976, Nr. 77
Rahmen verso o. l. Klebeetikett (in blauem Kugelschreiber beschriftet): 46,5 x 56,8
Rahmen verso o. m. l. Etikett (in schwarzem Filzstift beschriftet): KISTE 29
Rahmen verso o. r. Klebeetikett (in schwarzem Filzstift beschriftet): 5887
Rahmen verso l. o. beschriftet (in schwarzem Filzstift): 29 [eingekreist]
Rahmen verso l. m. Klebeetikett (bedruckt, in Schreibmaschine beschriftet und in schwarzem Kugelschreiber durchgestrichen, später durchgestrichen): BAYERISCHE STAATS- / GEMÄLDESAMMLUNGEN / MÜNCHEN / Inv.-Nr. L: 1277 / [Siegel BStGS] / Beckmann Max / Sommertag / fec: 1907
Rückwand o. l. beschriftet (in schwarzem Kugelschreiber): Rückwand/ / +MIROGARD Protect! / 22/9/08 E
Rückwand o. r. beschriftet (in schwarzem Filzstift): 0.00039
Rückwand u. l. Klebeetikett (bedruckt und in blauem Kugelschreiber beschriftet): tel aviv museum 27 shaul hamelech blvd. tel aviv [rechte Seite jeweils hebräische Übersetzung] / Exhibition Expressionists – The Buchheim Coll. / Date 1.6.–30.7.83 / Artist M. Beckmann / Title Sommertag am Meer / Lender W. Lehmbruck Museum, Duisburg / Cat. No. 297

Provenienz

1908–12/1924: Paul Cassirer (1871–1926), Berlin, erworben von Max Beckmann
12/1924–mind. 1940: Leo Kestenberg (1882–1962), Berlin/Tel Aviv, erworben als Geschenk von Paul Cassirer
1940–o. D.: National Museum Bezalel, Jerusalem, entliehen von Leo Kestenberg, Tel Aviv (1882–1962)
[...]
mind. 17.06.1958–o. D.: Margaret Sterne, geb. Levi (1902–1977), Michigan, Det.
[...]
o. D.–1965: Erben Leo Kestenberg [5]
1965–1966: Walter Feilchenfeldt (geb. 1939), Zürich, erworben von »Frau Kestenberg« [6]
1966–o. D.: Richard L. Feigen Gallery, New York, erworben von Walter Feilchenfeldt (geb. 1939), Zürich [7]
02.12.1970: Sotheby's, London, Impressionist & Modern Paintings & Sculpture, Nr. 63
02.12.1970–12.10.1999: Lothar-Günther (1918–2007) und Diethild Buchheim (1922–2014), Feldafing, erworben auf Auktion Sotheby’s Impressionist & Modern Paintings & Sculptures, Nr. 63
04.02.1971–26.01.2001: Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München, entliehen von Lothar-Günther Buchheim (1918–2007), Feldafing
seit 22.02.2007: Buchheim Stiftung, Feldafing/Bernried, erworben im Erbgang von Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) und in konkludenter Schenkung von Diethild Buchheim (1922–2014), Feldafing

JL

Sammlung Kestenberg
Kunsthandlung Walter Feilchenfeldt
Sammlung Buchheim

Ausstellungen

BRÜCKE & SECESSION, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 27.11.2021–26.06.2022

BECKMANN & BRÜCKE, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 18.07.2020–11.10.2020

JAWLENSKY, BECKMANN, KAUS – SAMMLUNG BUCHHEIM, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 16.02.2019–05.05.2019

PURRMANN UND DER EXPRESSIONISMUS, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 02.04.2017–09.07.2017

WIR SIND WIEDER DA!, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 21.02.2016–19.06.2016

EIN FEST FÜRS AUGE. BUCHHEIMS EXPRESSIONISTEN, Kunsthalle Emden Stiftung Henri und Eske Nannen, Emden, 26.09.2015–17.01.2016

EXPRESSIONISMUS2 – DIE SAMMLUNGEN BUCHHEIM + NANNEN, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 14.03.2015–05.07.2015

»DIE WEISHEIT MIT DEN AUGEN SUCHEN...« – MAX BECKMANN – LOVIS CORINTH, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 10.05.2009–13.09.2009

ERÖFFNUNGSAUSSTELLUNG, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, ab 23.05.2001

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 29.07.1998–18.10.1998

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kunstmuseum Luzern, Luzern, 01.07.1990–09.09.1990

ΓΕΡΜΑΝΟΙ ΕΞΠΡΕΣΙΟΝΙΣΤΕΣ ΣΥΛΛΟΓΗ ΜΠΟΥΧΑΙΜ (EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM), Pinacothèque Nationale, Musée Alexandre Soutzos, Athen, 07.10.1985–10.12.1985

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 16.03.1985–12.05.1985

EKSPRESSIONISME, BUCHHEIM-SAMLINGEN (EXPRESSIONISMUS, BUCHHEIM-SAMMLUNGEN), Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, 20.10.1984–06.01.1985

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Kunstmuseum der Präfektur Mie, Tsu, 18.08.1984–07.10.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Städtisches Kunstmuseum, Himeji, 30.06.1984–29.07.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Kunstmuseum der Präfektur Miyagi, Sendai, 12.05.1984–24.06.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Museum für Moderne Kunst der Präfektur Kanagawa, Kamakura, 07.04.1984–06.05.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, The Minneapolis Institute of Arts, Minneapolis, 12.02.1984–25.03.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, Elvehjem Museum of Art University of Wisconsin, Madison, 17.12.1983–29.01.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, Port of History Museum Penn's Landing, Philadelphia, 06.10.1983–26.11.1983

EKSPRESSIONISTEJA. KOKOELMA BUCHHEIM (EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM), Ateneumin taidemuseo, Helsinki, 12.08.1983–18.09.1983

EXPRESSIONISTS, COLLECTION BUCHHEIM – בוכהיים אוסף אקספרסיוניסטים , Tel Aviv Museum, Tel Aviv, 31.05.1983–31.07.1983

EXPRESIONISTAS ALEMANES. COLECCIÓN BUCHHEIM, Bibliotheca Nacional, Madrid, 10.02.1983–30.03.1983

EXPRESSIONISTES ALEMANYS. COL-LECCIÓ BUCHHEIM, Centre Cultural de la Caixa de Pensions, Barcelona, 09.12.1982–30.01.1983

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Akademie der Künste, Berlin, 29.08.1982–24.10.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Lehmbruck Museum, Duisburg, 19.05.1982–04.07.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Mittelrheinisches Landesmuseum, Mainz, 28.03.1982–09.05.1982

НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ (DEUTSCHE EXPRESSIONISTEN AUS SAMMLUNGEN DER BRD), Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau, 22.01.1982–07.03.1982

НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ (DEUTSCHE EXPRESSIONISTEN AUS SAMMLUNGEN DER BRD), Ermitage, Leningrad, 19.11.1981–02.01.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kunsthalle zu Kiel Christian-Albrechts-Universtität, Kiel, 02.09.1981–18.10.1981

EXPRESSIONISTES ALLEMANDS. COLLECTION BUCHHEIM, Musée d'Art Moderne, Strasbourg, 28.06.1981–23.08.1981

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kölnisches Stadtmuseum, Köln, 02.04.1981–31.05.1981

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS, SAMMLUNG BUCHHEIM, Badischer Kunstverein, Karlsruhe, 20.01.1974–23.03.1974

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS, SAMMLUNG BUCHHEIM, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, 01.07.1973–30.09.1973

SOMMERAUSSTELLUNG, Paul Cassirer, Berlin, 1915

MAX BECKMANN, BURI, ETIENNE, BROUET, Kunstsalon Wolfsberg, Zürich, 01.04.1913–30.04.1913

MAX BECKMANN. WALTER BONDY, Paul Cassirer, Berlin, 23.01.– Mitte 02/1913

Literatur

PURRMANN UND DER EXPRESSIONISMUS, hrsg. v. Felix Billeter und Daniel J. Schreiber, m. Texten von Felix Billeter, Julie Kennedy, Lisa Kern, Hans Purrmann, Daniel J. Schreiber, Vanessa Voigt, Christoph Wagner, Ausst.-Kat. Buchheim Museum, Bernried (02.04.–09.07.2017), Feldafing: Buchheim Verlag, 2017, Kat. Nr. 91, Abb. S. 45

KUNSTSALON PAUL CASSIRER. DIE AUSSTELLUNGEN 1912–1914, hrsg. v. Bernhard Echte und Walter Feilchenfeldt, Bd. 6 »Eine neue Klassik« , Wädenswil: Nimbus Kunst und Bücher, 2016 [Quellenstudien zur Kunst. Eine Schriftenreihe der International Music and Art Foundation, hrsg. v. Walter Feilchenfeldt, Bd. 10], Erw. S. 292

EIN FEST FÜRS AUGE. BUCHHEIMS EXPRESSIONSITEN. EIN SAMMLUNGSFÜHRER, hrsg. v. Daniel J. Schreiber, m. Texten v. Lothar-Günther Buchheim, Claudia Leonore Kreile, Laura Lang, Mira Naß, Benedikt Ohm, Sophia Plaas, Frank Schmidt, Daniel J. Schreiber, Susanne Vierthaler, Ausst.-Kat. Buchheim Museum, Bernried (14.03.–05.07.2015), Kunsthalle Emden (26.09.2015–17.01.2016), Feldafing: Buchheim Verlag, 2015, Abb. S. 97, Erw. S. 96

Bernhard Echte und Walter Feilchenfeldt (Hrsg.): KUNSTSALON PAUL CASSIRER. DIE AUSSTELLUNGEN 1908–1910, Bd. 4: »Ganz eigenartige neue Werte«, Mitarbeit: Petra Cordioli, Wädenswil: Nimbus Kunst und Bücher, 2013 [Quellenstudien zur Kunst. Eine Schriftenreihe der International Music and Art Foundation, hrsg. v. Walter Feilchenfeldt, Bd. 8], Kat. Nr. 5 (möglich, vmtl. aber anderes Bild)

BERLIN SW – VICTORIASTRAßE 35. ERNST BARLACH UND DIE KLASSISCHE MODERNE IM KUNSTSALON UND VERLAG PAUL CASSIRER, hrsg. v. Helga Thieme u. Volker Probst, m. Texten von Christian Kennert, Walter Feilchenfeldt, Carsten Meyer-Tönnesmann, Ursel Berger, Peter Paret, Rahel E. Feilchenfeldt, Elisabeth Laur, Eva Caspers, F. Carlo Schmid, Volker Probst, Silvia Schlenstedt, Markus Brandis, Paul Raabe, Ulrich Bubrowski, Helga Thieme, Konrad Feilchenfeldt, Ausst.-Kat. Ausstellungsforum und Graphikkabinett Ernst Barlach Stiftung Güstrow (15.06.–07.09.2003), Abb. S. 79

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, hrsg. i. Auftrag der »Freunde des Buchheim-Museums und der Buchheim Stiftung e. V.«, m. Texten von Christoph Vitali, Carla Schulz-Hoffmann, Hans Krieger, Clelia Segieth, Lothar-Günther Buchheim, Ellen Maurer, Ausst.-Kat. Haus der Kunst, München (29.07.–18.10.1998), Feldafing: Buchheim Verlag, 1998, Kat. Nr. 432

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, m. Texten von Walter Fritzsche, Herbert Pée, Wolf-Dieter Dube, Katja Laske, Ausst.-Kat. Museen der Stadt Köln, Musée d'Art Moderne, Straßburg, Kunsthalle zu Kiel, Ermitage Leningrad, Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau, Mittelrheinisches Landesmuseum, Mainz, Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg, Feldafing: Buchheim Verlag, 1981, Kat. Nr. 297

Erhard Göpel, Barbara Göpel: MAX BECKMANN. KATALOG DER GEMÄLDE, hrsg. v. Hans Martin von Erffa im Auftrag der Max Beckmann Gesellschaft, Träger Fritz Thyssen Stiftung, Bd. 1 Katalog und Dokumentation, Bern: Verlag Kornfeld und Cie, 1976 (Schriften der Max Beckmann Gesellschaft, Bd. 3), Kat. Nr. 77, Erw. S. 75

Erhard Göpel, Barbara Göpel: MAX BECKMANN. KATALOG DER GEMÄLDE, hrsg. v. Hans Martin von Erffa im Auftrag der Max Beckmann Gesellschaft, Träger Fritz Thyssen Stiftung, Bd. 2 Tafeln und Bibliographie, Bern: Verlag Kornfeld und Cie, 1976 (Schriften der Max Beckmann Gesellschaft, Bd. 3), Abb. S. Tafel 38 u. r.

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM, hrsg. v. Staatsgalerie moderner Kunst, Staatliche Graphische Sammlung, Städtische Galerie, Ausst.-Kat. Städtische Galerie im Lenbachhaus München (18.07.–30.09.1973), Feldafing: Buchheim Verlag, 1973, Kat. Nr. 85, Abb. S. *

CATALOGUE OF IMPRESSIONST AND MODERN PAINTINGS AND SCULPTURE. THE PROPERTY OF LADY IVOR CHURCHILL, THE PROPERTY OF THE EDWARD JAMES FOUNDATION, OF WEST DEAN, SUSSEX, THE PROPERTY OF COLONEL AUBREY GIBSON, OF TORRAK, VICTORIA, PROPERTY FROM THE COLLECTION OF THE LATE ALFRED E. GOLDSCHMIDT, OF NEW YORK, THE PROPERTY OF THE PHILLIPS COLLECTION, OF WASHINGTON, D. C., Sotheby & Co., London (02.12.1970), Kat. Nr. 63, Abb. S. 134, Erw. S. 135

Benno Reifenberg , Wilhelm Hausenstein: MAX BECKMANN, München: R. Piper & Co. Verlag, 1949, Kat. Nr. 57, Erw. S. 64

Hans Kaiser: MAX BECKMANN, Berlin: Paul Cassirer, 1913 (Künstler unserer Zeit, Bd. 1), Kat. Nr. 56

Weitere Werke