Alter Botanischer Garten

Max Beckmann

1905

Öl auf Leinwand

Bildmaß 94,0 x 60,0 cm
Rahmenmaß 117,0 x 83,0 x 11,0 cm


Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See


Inventarnummer: 0.00036

Malerei, Ölfarben

KVZ/WVZ: Beckmann-Liste 1905:4; Göpel 21; Kaiser 3; Reifenberg 4; nicht bei Glaser; Tiedemann 21

Ort: Europa, Deutschland, Berlin


Sammlungsbereich: Gemälde

Künstler/in: Beckmann


Reproduktion: Nikolaus Steglich, Starnberg
Klicken Sie auf die Abbildung, um die Werkgalerie zu öffnen.

Beschreibung

Max Beckmann (1884–1950) hält sich von 1904 bis 1914 sowie 1933 bis 1937 in Berlin auf. Dort entsteht wohl auch dieses Bild des Alten Botanischen Gartens von 1905, der Beckmann hier vor seiner Verlegung an den heutigen Standort in Dahlem im Jahr 1907 malt, als er noch neben dem Botanischen Museum in Berlin-Schöneberg angelegt war. Beckmann wählt für seine Darstellung ein Hochformat, so dass die Höhe der Bäume besonders auffällt. Dabei übersieht man zunächst den Spaziergänger, der auf dem Spazierweg zwischen den Bäumen wandelt. Beckmann malt die Laubbäume mit einem kurzen Pinselduktus, der an die Malweise der Impressionisten angelehnt ist.

Im Max Beckmann Archiv in München hat sich im Bestand Mayen Beckmann Berlin die Bilderliste erhalten, die Beckmann für seine Gemälde angelegt hat. Es ist ein Verzeichnis, das aus zwei Heften besteht. Im Heft 1 dokumentiert er die Gemälde, die zwischen 1904 und 1934 entstehen. So ist darin auch der erste Besitzer des »Alten Botanischen Gartens«, der Kunsthändler Paul Cassirer (1871–1926) in Berlin, belegt. Die Einkaufsbücher und Karteikarten der Galerie Cassirer bestätigen einen Erwerb des Gemäldes für den 05.06.1908 gemäß freundlicher Auskunft des Paul Cassirer / Walter Feilchenfeldt-Archivs. Hans Kaiser verweist in dem 1913 erschienen Werkverzeichnis, in dem das Bild als Nr. 3 aufgeführt wird, ebenso auf Cassirer als Vorbesitzer, wie auch die Autoren Benno Reifenberg und Wilhelm Hausenstein in dem Werkverzeichnis der Gemälde, das 1949 bei Piper in München erscheint. Auch das Autorenehepaar Erhard und Barbara Göpel dokumentiert die Berliner Kunsthändlergröße als ersten Eigentümer in ihrem zweibändigen Katalog der Gemälde Beckmanns, das 1976 herausgegeben wird.
Göpels Recherchen nach bekommt der Pianist Leo Kestenberg 1882–1962 aus Berlin das große Bild von Cassirer 1924 geschenkt. Als Primärquelle müssen den Autoren hier die Karteikarten aus dem Paul Cassirer / Walter Feilchenfeldt-Archiv, Zürich gedient haben, denn diese bestätigen diese Herkunftsaussage. Kestenberg und Cassirer sind gemeinsam während des Ersten Weltkriegs tätig: Kestenberg als Redakteur und Herausgeber der pazifischen Zeitschrift »Bildermann« und Paul Cassirer als deren Verleger. So entstehen für Kestenberg neue Freundschaften, auch zu Künstlern wie u. a. Max Liebermann (1847–1935), und Oskar Kokoschka (1886–1980).
Wesentlich für die Forschung war im Folgenden zu klären, wie lange sich das Ölbild in Kestenbergs Besitz befindet und ob es dem Musiker, der durch das NS-Regime als Jude deklariert wurde, gelang, es bei seiner Emigration nach Prag 1933 und später nach Tel-Aviv mitzunehmen sowie den weiteren Verbleib des Gemäldes. Im Nachlass der gesammelten Schriften von Kestenberg, die freundlich durch einen Mitarbeiter der Internationalen Leo-Kestenberg-Gesellschaft überprüft wurden, konnte kein Hinweis auf ein Gemälde von Beckmann gefunden werden. Eine Nachfahrin vom Ehepaar Kestenberg konnte sich ebenfalls nicht an das Bild erinnern. In Parallelität wurde der Schilderung Kestenbergs von einer Porträtsitzung mit Oskar Kokoschka im Jahr 1926 und dem daraus entstandenen Bildnis, das Kestenberg viele Jahr später als Leihgabe nach Jerusalem verleiht, nachgegangen. So konnte die Bestätigung durch den Registrar des Israel Museums erbracht werden, das sich im Jahr 1940 unter den 10 Leihgaben von Kestenberg an das damalige Jewish National Museum Bezalel auch das Gemälde »The Old Botanical Garden in Berlin« (L-B40.07.0281) von Beckmann befunden hat. Die Dauer der Leihgabe ist in den überlieferten Archivunterlagen des Israel Museums nicht dokumentiert.

In den Unterlagen des Max Beckmann Archivs befindet sich ein Brief von Margarete Sterne aus Michigan an Mathilde Q. Beckmann In den Unterlagen des Max Beckmann Archivs befindet sich ein Brief von Margarete Sterne aus Michigan an Mathilde Q. Beckmann (1904–1986), Beckmanns zweite Frau, vom 17.07.1958, Beckmanns zweite Frau, vom 17.07.1958. Dem Brief ist ein Foto von dem »Alten Botanischen Garten« beigelegt, das verso in Bleistift mit »3« beschriftet ist. Darunter steht in blauem Kugelschreiber »alter Botanischer / Garten Berlin / Potsdamerstr.«. Das Foto belegt somit, dass sich das Bild spät. seit Juli 1958 bei Sterne in Michigan befunden hat. In dem Brief, dem das Foto beigelegt ist, nimmt sie keinen Bezug auf die Fotografie. Als Tochter des Juristen und Sammlers Ernst Levi aus Frankfurt a. M. kommt Margaret Sterne (1902–1977), geb. Levi 1940 in die USA. Dort nimmt sie den Familiennamen ihrer Mutter, Heiden, an. Nach ihrer Heirat wird sie zu Margaret Sterne. Sie arbeitet als Historikerin am Detroit Art Institute. Eine Beziehung zu Beckmann und Beckmanns Oeuvre besteht über die Sammelleidenschaft ihres Vaters.
Im Werkverzeichnis von Göpel ist chronologisch als Besitzer nach Kestenberg der Kunsthändler Walter Feilchenfeldt (geb. 1939) aufgeführt. Der schriftlichen Auskunft des Paul Cassirer / Walter Feilchenfeldt-Archiv in Zürich nach ist auf einem Foto des Gemäldes rückseitig als Verkäufername »Frau Kestenberg« und das Jahr »1965« als Ankaufsjahr von Walter Feilchenfeldt notiert, woraus sich wiederum eine lückenlose Provenienz zwischen Leo Kestenberg, seinen Erben und dem Erwerb des Gemäldes 1965 durch Walter Feilchenfeldt in Zürich ergeben würde. War das Gemälde eventuell bei Margarete Sterne im Rahmen einer Leihgabe?

Die Quellenlage ist in Bezug auf den Verbleib des Gemäldes zwischen 1940, als es sich noch als Leihgaben von Leo Kestenberg in Jeruslaem im Israel Museum befand, und 1965, als das Bild an Walter Feilchenfeldt veräußert wird, uneindeutig. So konnten nicht alle Fragen zur Herkunft des Gemäldes im Rahmen des Projektes beantwortet werden.

Der »Alte Botanische Garten« wechselt noch mehrfach seine Besitzer. Die Richard L. Feigen Gallery erwirbt es von Walter Feilchenfeldt 1966. Ein Klebeetikett der Rabin-Krueger-Gallery, Newark, N. J., das auf der Bildrückseite überliefert ist, belegt, dass sich das Gemälde im August 1966 dort befindet, ob im Rahmen einer Ausstellung oder als Eigentum konnte nicht geklärt werden. Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) erwirbt Beckmanns Ölbild im Auktionshaus Sotheby's in London am 02.12.1970 in der Auktion IMPRESSIONST AND MODERN PAINTINGS AND SCULPTURE als Nr. 62. Wenig später ist auch dieses Gemälde Gegenstand eines ergänzenden Leihvertrages mit den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, wo das Bild als L. 1276 inventarisiert wird.

Die Provenienz des Stilllebens ist für den Zeitraum von 1933 bis 1945 nicht eindeutig geklärt, da möglicherweise Provenienzlücken bestehen. Die Herkunft muss weiter erforscht werden.

JL

29.11.2021

Beschriftungen

rekto u. r. gewidmet und datiert (in schwarzer Farbe): MBSL 1905 { Max Beckmann seiner Liebsten 1905 }
Rahmen verso o. l. Klebeetikett (in schwarzem Kugelschreiber beschriftet): Kat. 425 Beckmann / Alter botanischer / Garten
Rahmen verso o. m. Klebeetikett (73 später ergänzt, in schwarzem Filzstift beschriftet): KISTE 63 / 73
Rahmen verso r. m. beschriftet (in Bleistift): 23 1/8 + 3/16 / 37 3/8 + 3/16
Rahmen verso r. u. beschriftet (in schwarzem Filzstift): 202
Rückwand o. l. Etikett (bedruckt und in Schreibmaschine beschriftet): RICHARD / FEIGEN / GALLERY / 24 E. 81st St. / NEW YORK 28, N.Y. / Max Beckmann / "Alter Botanischer Garten", 1905 / oil on canvas, 37" x 23 5/8" / (#122274-D)
Rückwand o. l. Etikett (gestempelt und in grünem Kugelschreiber beschriftet): RABIN-KRUEGER GALLERY / NEWARK, N. J. / WAX / LINE / AUG. 66
Rückwand o. m. Etikett (bedruckt, in Schreibmaschine beschriftet und in blauem Kugelschreiber durchgestrichen): RICHARD / FEIGEN / GALLERY / 226 E. ONTARIC ST. / CHICAGO, ILL. 60611 / MAX BECKMANN / "Alter Botanischer Garten" / 1905, oil on canvas / 37" x 23 5/8" / #3018-D[?]
Rückwand o. r. beschriftet (in schwarzem Filzstift): 0.00036
Rückwand o. l. beschriftet (in schwarzem Kugelschreiber): MIROGARD Protect / 23.10.08
Rückwand o. r. Klebeetikett (bedruckt): Bitte nicht öffnen und zurück an: / [Phönix] Buchheim Musuem der Phantasie / Am Hirschgarten 1 / 82347 Bernried / Fon: +49-8158-997020 / Fax: +49-8158-997061 / info@buchheimmuseum.de
Rückwand u. l. Etikett (bedruckt und in blauem Kugelschreiber beschriftet): tel aviv museum 27 shaul hamelech blvd. tel aviv [rechte Seite jeweils hebräische Übersetzung] / Exhibition Expressionists – The Buchheim Collection / Date 1.6.–30.7.83 / Artist Max Beckmann / Title Alter botanischer Garten / Lender W. Lehmbruck-Museum, Duisburg / Cat. No. 296

Provenienz

05.06.1908–12/1924: Paul Cassirer (1871–1926), Berlin, erworben von Max Beckmann
12/1924–mind. 1940: Leo Kestenberg (1882–1962), Berlin/Tel Aviv, erworben als Geschenk von Paul Cassirer (1871–1926), Berlin
1940–o. D.: Jewish National Museum Bezalel, heute: Israel Museum, Jerusalem, entliehen von Leo Kestenberg, Tel Aviv (1882–1962)
[...]
mind. 17.06.1958–o. D.: Margaret Sterne, geb. Levi (1902–1977), Michigan, Detroit
o. D.–1965: »Erben Kestenberg«, o. Ort
1965–1966: Walter Feilchenfeldt (geb. 1939), Zürich, erworben von »Frau Kestenberg«
1966–o. D.: Richard L. Feigen Gallery, New York, erworben von Walter Feilchenfeldt (geb. 1939), Zürich
[...]
mind. 08/1966: Rabin-Krueger-Gallery, Newark, New Jersey
02.12.1970: Sotheby's, London, Impressionist & Modern Paintings & Sculpture, Nr. 62
02.12.1970: Lothar-Günther (1918–2007) und Diethild Buchheim (1922–2014), Feldafing, erworben bei Sotheby's Impressionists, London, Nr. 62
04.02.1971–26.04.2001: Bayerische Staatsgemäldesammlung, München, entliehen von Lothar-Günther Buchheim (1918–2007), Feldafing
seit 22.02.2007: Buchheim Stiftung, Feldafing/Bernried, erworben im Erbgang von Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) und in konkludenter Schenkung von Diethild Buchheim (1922–2014), Feldafing

JL

Sammlung Kestenberg
Kunsthandlung Walter Feilchenfeldt
Sammlung Buchheim

Ausstellungen

BRÜCKE & SECESSION, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 27.11.2021–26.06.2022

DIE FARBEN DER AVANTGARDE, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 10.07.2021–07.11.2021

BECKMANN & BRÜCKE, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 18.07.2020–11.10.2020

JAWLENSKY, BECKMANN, KAUS – SAMMLUNG BUCHHEIM, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 16.02.2019–05.05.2019

MAX BECKMANN. DIPINTI, ACQUERELLI, DISEGNI E GRAFICHE, Museo d'arte Mendrisio Città di Mendrisio, Mendrisio, 28.10.2018–27.01.2019

PURRMANN UND DER EXPRESSIONISMUS, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 02.04.2017–09.07.2017

MAX BECKMANN UND BERLIN, Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur, Berlin, 20.11.2015–15.02.2016

»DIE WEISHEIT MIT DEN AUGEN SUCHEN...« – MAX BECKMANN – LOVIS CORINTH, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 10.05.2009–13.09.2009

ERÖFFNUNGSAUSSTELLUNG, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, ab 23.05.2001

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 29.07.1998–18.10.1998

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kunstmuseum Luzern, Luzern, 01.07.1990–09.09.1990

ΓΕΡΜΑΝΟΙ ΕΞΠΡΕΣΙΟΝΙΣΤΕΣ ΣΥΛΛΟΓΗ ΜΠΟΥΧΑΙΜ (EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM), Pinacothèque Nationale, Musée Alexandre Soutzos, Athen, 07.10.1985–10.12.1985

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 16.03.1985–12.05.1985

EKSPRESSIONISME, BUCHHEIM-SAMLINGEN (EXPRESSIONISMUS, BUCHHEIM-SAMMLUNGEN), Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, 20.10.1984–06.01.1985

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Kunstmuseum der Präfektur Mie, Tsu, 18.08.1984–07.10.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Städtisches Kunstmuseum, Himeji, 30.06.1984–29.07.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Kunstmuseum der Präfektur Miyagi, Sendai, 12.05.1984–24.06.1984

DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Museum für Moderne Kunst der Präfektur Kanagawa, Kamakura, 07.04.1984–06.05.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, The Minneapolis Institute of Arts, Minneapolis, 12.02.1984–25.03.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, Elvehjem Museum of Art University of Wisconsin, Madison, 17.12.1983–29.01.1984

EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, Port of History Museum Penn's Landing, Philadelphia, 06.10.1983–26.11.1983

EKSPRESSIONISTEJA. KOKOELMA BUCHHEIM (EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM), Ateneumin taidemuseo, Helsinki, 12.08.1983–18.09.1983

EXPRESSIONISTS, COLLECTION BUCHHEIM – בוכהיים אוסף אקספרסיוניסטים , Tel Aviv Museum, Tel Aviv, 31.05.1983–31.07.1983

EXPRESIONISTAS ALEMANES. COLECCIÓN BUCHHEIM, Bibliotheca Nacional, Madrid, 10.02.1983–30.03.1983

MAX BECKMANN. DIE FRÜHEN BILDER, Städtische Galerie im Städelschen Kunstinstitut, Frankfurt am Main, 28.01.1983–17.04.1983

EXPRESSIONISTES ALEMANYS. COL-LECCIÓ BUCHHEIM, Centre Cultural de la Caixa de Pensions, Barcelona, 09.12.1982–30.01.1983

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Akademie der Künste, Berlin, 29.08.1982–24.10.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Lehmbruck Museum, Duisburg, 19.05.1982–04.07.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Mittelrheinisches Landesmuseum, Mainz, 28.03.1982–09.05.1982

НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ (DEUTSCHE EXPRESSIONISTEN AUS SAMMLUNGEN DER BRD), Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau, 22.01.1982–07.03.1982

НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ (DEUTSCHE EXPRESSIONISTEN AUS SAMMLUNGEN DER BRD), Ermitage, Leningrad, 19.11.1981–02.01.1982

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kunsthalle zu Kiel Christian-Albrechts-Universtität, Kiel, 02.09.1981–18.10.1981

EXPRESSIONISTES ALLEMANDS. COLLECTION BUCHHEIM, Musée d'Art Moderne, Strasbourg, 28.06.1981–23.08.1981

EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kölnisches Stadtmuseum, Köln, 02.04.1981–31.05.1981

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS, SAMMLUNG BUCHHEIM, Badischer Kunstverein, Karlsruhe, 20.01.1974–23.03.1974

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS, SAMMLUNG BUCHHEIM, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, 01.07.1973–30.09.1973

LEIPZIGER JAHRESAUSSTELLUNG. DIE FIGURENMALEREI UND BILDNEREI DER LETZTEN 30 JAHRE, Internationale Baufach-Ausstellung, Leipzig, 05–10/1913

AUSSTELLUNG VON WERKEN VON MAX BECKMANN, Großherzogliches Museum, Weimar, 3/1907

KOLLEKTIONEN VON MAX BECKMANN UND GEORG MINNE, WERKE VON ULRICH HÜBNER, Paul Cassirer, Berlin, 04.01.1907–22.01.1907

Literatur

MAX BECKMANN. DIPINTI, SCULTURE, ACQUERELLI, DISEGNI E GRAFICHE, Ausst.-Kat. Museo d'arte Mendrisio (28.10.2018–27.01.2019), Kat. Nr. 1, Abb. S. 43

HERKUNFT & VERDACHT. PROVENIENZFORSCHUNG AM MUSEUM IM KULTURSPEICHER. DIE ZUGANGSJAHRE 1941 BIS 1945, hrsg. v. Museum im Kulturspeicher Würzburg, Henrike Holsing, Marlene Lauter und Beatrix Piezonka, Ausst.-Kat. Museum im Kulturspeicher, Würzburg (15.09.2018–24.02.2019), Würzburg: Museum im Kulturspeicher Würzburg, 2018, Erw. S. 30

PURRMANN UND DER EXPRESSIONISMUS, hrsg. v. Felix Billeter und Daniel J. Schreiber, m. Texten von Felix Billeter, Julie Kennedy, Lisa Kern, Hans Purrmann, Daniel J. Schreiber, Vanessa Voigt, Christoph Wagner, Ausst.-Kat. Buchheim Museum, Bernried (02.04.–09.07.2017), Feldafing: Buchheim Verlag, 2017, Kat. Nr. 90, Abb. S. 11

MAX BECKMANN UND BERLIN, hrsg. v. Thomas Köhler und Stefanie Heckmann, Ausst.-Kat. Berlinische Galerie (20.11.2015–15.02.2016), Bielefeld: Kerber Verlag, 2015, Kat. Nr. 10, Abb. S. 43, Erw. S. 262; 9 Abb. 1

KUNSTSALON PAUL CASSIRER. DIE AUSSTELLUNGEN 1905–1908, hrsg. v. Bernhard Echte und Walter Feilchenfeldt, Bd. 3 »Den Sinnen ein Magischer Rausch« , Wädenswil: Nimbus Kunst und Bücher, 2013 (Quellenstudien zur Kunst. Eine Schriftenreihe der International Music and Art Foundation, hrsg. v. Walter Feilchenfeldt, Bd. 7), Kat. Nr. 1907/09-04_9, Abb. S. 336, Erw. S. 776

CÉZANNE AND BEYOND, Ausst.-Kat. Philadelphia Museum of Art (26.02.–17.05.2009), Kat. Nr. Fig. 11.1, Abb. S. 310

BERLIN SW – VICTORIASTRAßE 35. ERNST BARLACH UND DIE KLASSISCHE MODERNE IM KUNSTSALON UND VERLAG PAUL CASSIRER, hrsg. v. Helga Thieme u. Volker Probst, m. Texten von Christian Kennert, Walter Feilchenfeldt, Carsten Meyer-Tönnesmann, Ursel Berger, Peter Paret, Rahel E. Feilchenfeldt, Elisabeth Laur, Eva Caspers, F. Carlo Schmid, Volker Probst, Silvia Schlenstedt, Markus Brandis, Paul Raabe, Ulrich Bubrowski, Helga Thieme, Konrad Feilchenfeldt, Ausst.-Kat. Ausstellungsforum und Graphikkabinett Ernst Barlach Stiftung Güstrow (15.06.–07.09.2003), Abb. S. 74

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, hrsg. i. Auftrag der »Freunde des Buchheim-Museums und der Buchheim Stiftung e. V.«, m. Texten von Christoph Vitali, Carla Schulz-Hoffmann, Hans Krieger, Clelia Segieth, Lothar-Günther Buchheim, Ellen Maurer, Ausst.-Kat. Haus der Kunst, München (29.07.–18.10.1998), Feldafing: Buchheim Verlag, 1998, Kat. Nr. 429

Joseph Walk: KURZBIOGRAPHIEN ZUR GESCHICHTE DER JUDEN: 1918–1945, München u.a.: Saur, 1988, Erw. S. 192

EXPRESSIONISTS, COLLECTION BUCHHEIM – בוכהיים אוסף אקספרסיוניסטים, Ausst.-Kat. Tel Aviv Museum (31.05.–31.07.1983), Feldafing: Buchheim Verlag, 1983, Kat. Nr. 296

MAX BECKMANN. DIE FRÜHEN BILDER, hrsg. v. Ulrich Weisner und Klaus Gallwitz, m. Texten von Ewald Gäßler, Max Beckmann, Waldemar Rösler, Franz Marc, Joachim Poeschke, Christoph Schulz-Mons, Klaus Gallwitz, Ulrich Weisner, Dietrich Schubert, Ernst-G. Güse, Barbara C. Buenger, Stephan von Wiese, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bielefeld (26.09.–21.11.1982), Städtische Galerie im Städelschen Kunstinstitut Frankfurt am Main (28.01.–17.04.1983), Bielefeld: 1982, Kat. Nr. 10, Abb. S. 59, Erw. S. 42

EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, m. Texten von Walter Fritzsche, Herbert Pée, Wolf-Dieter Dube, Katja Laske, Ausst.-Kat. Museen der Stadt Köln, Musée d'Art Moderne, Straßburg, Kunsthalle zu Kiel, Ermitage Leningrad, Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau, Mittelrheinisches Landesmuseum, Mainz, Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg, Feldafing: Buchheim Verlag, 1981, Kat. Nr. 296

Erhard Göpel, Barbara Göpel: MAX BECKMANN. KATALOG DER GEMÄLDE, hrsg. v. Hans Martin von Erffa im Auftrag der Max Beckmann Gesellschaft, Träger Fritz Thyssen Stiftung, Bd. 1 Katalog und Dokumentation, Bern: Verlag Kornfeld und Cie, 1976 (Schriften der Max Beckmann Gesellschaft, Bd. 3), Kat. Nr. 21, Erw. S. 54

Erhard Göpel, Barbara Göpel: MAX BECKMANN. KATALOG DER GEMÄLDE, hrsg. v. Hans Martin von Erffa im Auftrag der Max Beckmann Gesellschaft, Träger Fritz Thyssen Stiftung, Bd. 2 Tafeln und Bibliographie, Bern: Verlag Kornfeld und Cie, 1976 (Schriften der Max Beckmann Gesellschaft, Bd. 3), Abb. S. Farbtafel 1; Tafel 24 l.

DIE KÜNSTLERGRUPPE »BRÜCKE« UND DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM, hrsg. v. Staatsgalerie moderner Kunst, Staatliche Graphische Sammlung, Städtische Galerie, Ausst.-Kat. Städtische Galerie im Lenbachhaus München (18.07.–30.09.1973), Feldafing: Buchheim Verlag, 1973, Kat. Nr. 84, Abb. S. *

CATALOGUE OF IMPRESSIONST AND MODERN PAINTINGS AND SCULPTURE. THE PROPERTY OF LADY IVOR CHURCHILL, THE PROPERTY OF THE EDWARD JAMES FOUNDATION, OF WEST DEAN, SUSSEX, THE PROPERTY OF COLONEL AUBREY GIBSON, OF TORRAK, VICTORIA, PROPERTY FROM THE COLLECTION OF THE LATE ALFRED E. GOLDSCHMIDT, OF NEW YORK, THE PROPERTY OF THE PHILLIPS COLLECTION, OF WASHINGTON, D. C., Sotheby & Co., London (02.12.1970), Kat. Nr. 62, Abb. S. 132, Erw. S. 133

Benno Reifenberg , Wilhelm Hausenstein: MAX BECKMANN, München: R. Piper & Co. Verlag, 1949, Kat. Nr. 4, Erw. S. 63

Hans Kaiser: MAX BECKMANN, Berlin: Paul Cassirer, 1913 (Künstler unserer Zeit, Bd. 1), Kat. Nr. 3, Erw. S. 13

Weitere Werke