Violette Tulpen (auf Gelb)

Max Beckmann

1935

Öl auf Leinwand

Bildmaß 80,0 x 40,0 cm
Rahmenmaß 85,0 x 45,0 x 5,0 cm


Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See


Inventarnummer: 0.00041

Alternativer Titel: Tulpen

Malerei, Ölfarben

KVZ/WVZ: Beckmann-Liste 1935; Göpel 428; nicht bei Reifenberg

Ort: Europa, Deutschland, Berlin


Sammlungsbereich: Gemälde

Künstler: Beckmann

Ausstellungsort: Expressionistensaal


© VG Bild-Kunst, Bonn; Reproduktion: Nikolaus Steglich, Starnberg
Klicken Sie auf die Abbildung, um die Werkgalerie zu öffnen.

Beschreibung

In dem hochformatigen Gemälde »Violette Tulpen (auf Gelb)« von 1935 wird Beckmanns Stilentwicklung zum Maler des Expressionismus sichtbar. Im Bildvordergrund stellt Beckmann vier violette Tulpen dar, die aus ihrem Blumentopf in einer dynamischen Seitwärtsbewegung von links nach rechts in die Bildmitte kippen. Der Blumentopf steht leicht erhöht auf der Ecke eines braunen Möbelstücks vor einem weiß abgesetzten Türrahmen. Im Bildhintergrund steht ein Hyazinthenstrauß auf einer horizontal ausgerichteten Bank. Obwohl es sich um ein ruhiges Sujet handelt, ein Stillleben in einem Rauminterieur, schafft Beckmann durch die schwarzen Konturlinien in Horizontalen, Vertikalen und Diagonalen eine starke Bilddynamik und -expressivität.

Über den im Werkverzeichnis zu den Gemälden von Max Beckmann dokumentierten ersten Besitzer des Bildes von 1935 bis 1952, den Verleger Alfred Eisenlohr, ist nicht viel überliefert. Als Teilhaber und Buchhalter des Münchner Piper Verlags steht er jedoch in direkter Beziehung zu einem von Beckmanns großen Sammlern und Förderern, Reinhard Piper (1879–1953). In zwei Briefen Beckmanns findet Eisenlohr Erwähnung. Der Brief von Beckmann an Piper vom 08.10.1930 dient dabei als Nachweis für eine persönliche Bekanntschaft zwischen Beckmann und Eisenlohr: »L. H. Piper, von Herrn Eisenlohr hörten wir daß Sie auch hier waren, darum möchte ich Sie grüßen.« Der zweite Brief von Beckmann an den Kunsthändler Günther Franke am 22.04.1940 geschrieben, verdeutlicht, dass Eisenlohr sich an dem Erwerb eines Bildes von Beckmann interessiert zeigte. Dabei handelte es sich jedoch nicht um »Violette Tulpen (auf Gelb)« und Briefadressat war Günther Franke, der damit nachweislich als Vermittler zwischen dem Sammler und dem Künstler agierte. Im Werkverzeichnis von Erhard (1906–1966) und Barbara Göpel (1922–2017) von 1976 ist Franke bzw. das Graphische Kabinett in München nicht dokumentiert. Ein Klebeetikett des Graphischen Kunstkabinetts in der Brienner Str. 8c in München, das sich verso auf dem Keilrahmen befindet, belegt jedoch, dass sich das Gemälde zwischen Entstehung 1935 und 1937, dem Jahr, in dem Franke mit der Galerie ins Palais Almeida, Brienner Str. 51, umgezogen ist, dort befunden haben muss. Dies lässt vermuten, dass Eisenlohr das Bild über Franke erworben hat. Den Recherchen von Felix Billeter zum Kunsthändler, Sammler und Stifter Franke nach sind keine Geschäftsunterlagen des Graphischen Kabinetts vor 1955 überliefert, die Auskunft über eine Verkaufsvermittlung des Bildes als Eigentum Frankes oder als Kommissionsware geben könnten.

Das Werkverzeichnis dokumentiert einen privaten Eigentümerwechsel nach dem Tod von Eisenlohr für das Jahr 1952. Der genaue Zeitpunkt und Erwerbskontext, in dem Buchheim das Bild für seine Sammlung erworben hat, konnten im Rahmen des Forschungsprojektes nicht ermittelt werden. Werkspezifische Herkunftsnachweise ließen sich in der im Archiv der Eheleute Buchheim überlieferten Korrespondenz zwischen Mathilde Q. Beckmann, der zweiten Ehefrau von Max Beckmann, sowie dem Sohn aus erster Ehe, Peter, und dessen Frau Maja Beckmann nicht finden. Einige wenige Briefe von Günther Franke sind im Archiv der Eheleute Buchheim ebenfalls nachweisbar. Diese beinhalten jedoch überwiegend Korrekturhinweise zu Buchheims Monografie über Max Beckmann von 1959. Da Buchheim das Stillleben am 29.09.1975 als Leihgabe L. 1793 an die Bayerischen Staatsgemäldesammlung übergeben hat, muss der Erwerb in/vor September 1975 liegen.

JL

Beschriftungen

rekto o. l. signiert und datiert: Beckmann B.35 { Berlin 1935 }
Keilrahmen o. l. Klebeetikett (bedruckt und in Tusche beschriftet): [Signet: Vögel fütternder Mann] GRAPHISCHES KABINETT / MÜNCHEN Briennerstrasse 10 [handschriftlich korrigiert in 8 c] / Max Beckmann: Tulpen, Oel 1935 / Leitung Guenther Franke
Keilrahmen o. l. beschriftet (in blauer Kreide): SB 11
Keilrahmen o. r. beschriftet (in blauer Kreide): 11 [eingekreist]
Keilrahmen l. o. beschriftet (in Bleistift): Kat Nr. 102
Keilrahmen u. l. beschriftet (in blauem Kugelschreiber): [...]1796
Keilrahmen u. m. Nass-Stempel (in Schwarz): Hermann Winter / Gr. Bocken[...] / Frankfurt/M., Tel. Hanse 26 [...]
Rückwand o. l. beschriftet (in schwarzem Filzstift): 0.00041
Rückwand Etikett (bedruckt und in blauem Kugelschreiber beschriftet): tel aviv museum 27 shaul hamelech blvd. tel aviv [rechte Seite jeweils hebräische Übersetzung] / Exhibition Expressionists – The Buchheim Coll. / Date 1.6.–30.7.83 / Artist Max Beckmann / Title Violette Tulpen auf Gelb / Lender W. Lehmbruck-Museum, Duisburg / Cat. No. 301
Rückwand o. r. Etikett (bedruckt): 434 Max Beckmann / Violette Tulpen (auf Gelb) 1935 / * / Leinwand, 79,5:40 cm / bez.l.o.: Beckmann B.35 / Göpel 1976, Nr. 428
Rückwand o. l. Klebeetikett (bedruckt): BUCHHEIM / MUSEUM [Phönix] / Buchheim Museum / der Phantasie / Am Hirschgarten 1 / 82347 Bernried / Tel: 08158 - 99 70 0 / Fax: 08158 - 99 70 6 / E-Mail: info@buchheimmuseum.de / www.buchheimmuseum.de

Ausstellungen

BECKMANN & BRÜCKE, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 18.07.2020–11.10.2020
JAWLENSKY, BECKMANN, KAUS – SAMMLUNG BUCHHEIM, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 16.02.2019–05.05.2019
MIT DANK FÜR DIE BLUMEN! EINE FLORIADE ZUM 25-JÄHRIGEN JUBILÄUM DES SCHLOSSMUSEUMS MURNAU, Schloßmuseum Murnau, Murnau, 28.07.2018–11.11.2018
PURRMANN UND DER EXPRESSIONISMUS, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 02.04.2017–09.07.2017
EIN FEST FÜRS AUGE. BUCHHEIMS EXPRESSIONISTEN, Kunsthalle Emden Stiftung Henri und Eske Nannen Schenkung Otto van de Loo, Emden, 26.09.2015–17.01.2016
EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 29.07.1998–18.10.1998
EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kunstmuseum Luzern, Luzern, 01.07.1990–09.09.1990
ΓΕΡΜΑΝΟΙ ΕΞΠΡΕΣΙΟΝΙΣΤΕΣ ΣΥΛΛΟΓΗ ΜΠΟΥΧΑΙΜ (EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM), Pinacothèque Nationale, Musée Alexandre Soutzos, Athen, 07.10.1985–10.12.1985
EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Haus der Kunst, München, 16.03.1985–12.05.1985
EKSPRESSIONISME, BUCHHEIM-SAMLINGEN (EXPRESSIONISMUS, BUCHHEIM-SAMMLUNGEN), Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, 20.10.1984–06.01.1985
DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Kunstmuseum der Präfektur Mie, Tsu, 18.08.1984–07.10.1984
DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Städtisches Kunstmuseum, Himeji, 30.06.1984–29.07.1984
DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Kunstmuseum der Präfektur Miyagi, Sendai, 12.05.1984–24.06.1984
DER DEUTSCHE EXPRESSIONISMUS. SAMMLUNG BUCHHEIM – ブーフハイム・コレクションによる ドイツ表現派展, Museum für Moderne Kunst der Präfektur Kanagawa, Kamakura, 07.04.1984–06.05.1984
EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, The Minneapolis Institute of Arts, Minneapolis, 12.02.1984–25.03.1984
EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, Elvehjem Museum of Art University of Wisconsin, Madison, 17.12.1983–29.01.1984
EXPRESSIONISM. THE BUCHHEIM COLLECTION, Port of History Museum Penn's Landing, Philadelphia, 06.10.1983–26.11.1983
EKSPRESSIONISTEJA. KOKOELMA BUCHHEIM (EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM), Ateneumin taidemuseo, Helsinki, 12.08.1983–18.09.1983
EXPRESSIONISTS, COLLECTION BUCHHEIM – בוכהיים אוסף אקספרסיוניסטים , Tel Aviv Museum, Tel Aviv, 31.05.1983–31.07.1983
EXPRESIONISTAS ALEMANES. COLECCIÓN BUCHHEIM, Bibliotheca Nacional, Madrid, 10.02.1983–30.03.1983
EXPRESSIONISTES ALEMANYS. COL-LECCIÓ BUCHHEIM, Centre Cultural de la Caixa de Pensions, Barcelona, 09.12.1982–30.01.1983
EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Akademie der Künste, Berlin, 29.08.1982–24.10.1982
EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Lehmbruck Museum, Duisburg, 19.05.1982–04.07.1982
EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Mittelrheinisches Landesmuseum, Mainz, 28.03.1982–09.05.1982
НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ (DEUTSCHE EXPRESSIONISTEN AUS SAMMLUNGEN DER BRD), Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau, 22.01.1982–07.03.1982
НЕМЕЦКИЕ ЭКСПРЕССИОНИСТЫ ИЗ СОБРАНИЙ ФРГ (DEUTSCHE EXPRESSIONISTEN AUS SAMMLUNGEN DER BRD), Ermitage, Leningrad, 19.11.1981–02.01.1982
EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kunsthalle zu Kiel, Kiel, 02.09.1981–18.10.1981
EXPRESSIONISTES ALLEMANDS. COLLECTION BUCHHEIM, Musée d'Art Moderne, Strasbourg, 28.06.1981–23.08.1981
EXPRESSIONISTEN, SAMMLUNG BUCHHEIM, Kölnisches Stadtmuseum, Köln, 02.04.1981–31.05.1981

Literatur

MIT DANK FÜR DIE BLUMEN! EINE FLORIADE ZUM 25-JÄHRIGEN JUBILÄUM DES SCHLOSSMUSEUMS MURNAU, m. Texten von K. P. Frank, Karin Hellwig, Josef Kümmerle, Rupprecht Mayer, Alexej Rodionov, Franziska Straubinger, Sandra Uhrig, Constanze Werner, Ausst.-Kat. Schloßmuseum Murnau (28.07.–11.11.2018), 2018, Abb. S. 49, Erw. S. 48
EIN FEST FÜRS AUGE. BUCHHEIMS EXPRESSIONSITEN. EIN SAMMLUNGSFÜHRER, hrsg. v. Daniel J. Schreiber, m. Texten v. Lothar-Günther Buchheim, Claudia Leonore Kreile, Laura Lang, Mira Naß, Benedikt Ohm, Sophia Plaas, Frank Schmidt, Daniel J. Schreiber, Susanne Vierthaler, Ausst.-Kat. Buchheim Museum, Bernried (14.03.–05.07.2015), Kunsthalle Emden (26.09.2015–17.01.2016), Feldafing: Buchheim Verlag, 2015, Abb. S. 141, Erw. S. 140
EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, hrsg. v. im Auftrag der »Freunde des Buchheim-Museums und der Buchheim Stiftung e. V.«, m. Texten von Christoph Vitali, Carla Schulz-Hoffmann, Hans Krieger, Clelia Segieth, Lothar-Günther Buchheim, Ellen Maurer, Ausst.-Kat. Haus der Kunst, München (29.07.–18.10.1998), Feldafing: Buchheim Verlag, 1998, Kat. Nr. 434
EXPRESSIONISTEN. SAMMLUNG BUCHHEIM, m. Texten von Walter Fritzsche, Herbert Pée, Wolf-Dieter Dube, Katja Laske, Ausst.-Kat. Museen der Stadt Köln, Musée d'Art Moderne, Straßburg, Kunsthalle zu Kiel, Ermitage Leningrad, Puschkin Museum der Bildenden Künste, Moskau, Mittelrheinisches Landesmuseum, Mainz, Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg, Feldafing: Buchheim Verlag, 1981, Kat. Nr. 301
Erhard Göpel, Barbara Göpel: MAX BECKMANN. KATALOG DER GEMÄLDE, hrsg. v. Hans Martin von Erffa im Auftrag der Max Beckmann Gesellschaft, Träger Fritz Thyssen Stiftung, Bd. 1 Katalog und Dokumentation, Bern: Verlag Kornfeld und Cie, 1976 [Schriften der Max Beckmann Gesellschaft III], Kat. Nr. 428, Erw. S. 283
Erhard Göpel, Barbara Göpel: MAX BECKMANN. KATALOG DER GEMÄLDE, hrsg. v. Hans Martin von Erffa im Auftrag der Max Beckmann Gesellschaft, Träger Fritz Thyssen Stiftung, Bd. 2 Tafeln und Bibliographie, Bern: Verlag Kornfeld und Cie, 1976 [Schriften der Max Beckmann Gesellschaft III], Abb. S. Tafel 145 o. l.
Ernst Thiele: POSTKARTEN ZUR DEUTSCHEN KUNST DES 20. JAHRHUNDERTS: EINE BILBIOGRAPHIE, hrsg. v. Deutschen Kunstrat und der deutschen Sektion der IAPA, 2. erg. Aufl., Mainz: Egebrecht-Presse, 1966, Erw. S. 27
Curt Seckel: »50 Jahre Moderne Kunst«, in: DER KUNSTHANDEL, 50. Jg., 1958, S. 23–26, Abb. S. 24
Ernst Thiele: POSTKARTEN ZUR DEUTSCHEN KUNST DES 20. JAHRHUNDERTS. EINE BIBLIOGRAPHIE DES DEUTSCHEN KUNSTRATES e. V., 1958, Erw. S. 22
Max Beckmann zum Gedächtnis. 1884–1950, Ausst.-Kat. Haus der Kunst, München, 06.1951–07.1951, Schloss Charlottenburg, Berlin, 09.1951, München: Prestel Verlag, 1951, Kat. Nr. 25

Weitere Werke des Künstlers