Mädchen mit Katze

Max Kaus

1919/20

Öl auf Leinwand, auf Spanplatte

Bildmaß 69,5 x 54,5 cm
Rahmenmaß 79,5 x 63,5 x 3,5 cm


Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See


Inventarnummer: 0.00084

Malerei, Ölfarben

KVZ/WVZ: Schmitt-Wischmann 12


Sammlungsbereich: Gemälde

Künstler: Kaus


© VG Bild-Kunst, Bonn; Reproduktion: Nikolaus Steglich, Starnberg
Klicken Sie auf die Abbildung, um die Werkgalerie zu öffnen.

Beschreibung

Das »Mädchen mit Katze« stellt eine Frau mit Turban dar, die eine Katze auf dem Schoß hält. Die Katze schläft eingerollt in ihren Armen. Vermutlich handelt es sich bei der Dargestellten um Kaus‘ erste Ehefrau, Gertrud Kant (1892–1944), genannt Turu, von der vier Jahre später ein Porträt mit ebenfalls einem um die Haare geschlungenen Tuch entsteht.

Zusammen mit sechs anderen Leihgaben schickt Buchheim auch dieses Bild zur Vorbereitung für die große KAUS-Ausstellung im Folkwang Museum 1960 an Kaus nach Berlin. Darunter befinden sich drei Leinwände, die gerollt verschickt werden und vier von Buchheim auf Holzfaserplatte geklebte, so auch »Mädchen mit Katze«. Kaus bessert die Bilder aus, trägt einen Wachsfirnis auf, rahmt sie in schmale Leisten und signiert sie auf der Rückseite unter Angabe des Titels und des Leihgebers. Im ausstellungsbegleitenden Katalog ist »Mädchen mit Katze« als Nr. 6 aufgeführt.
Überliefert wurden diese Details im Schriftwechsel, den die Eheleute Buchheim und Kaus ab Januar 1957 führten und der sich im Archiv der Eheleute Buchheim in Bernried (Sign. AF-BD-4) erhalten hat. Zwar gibt diese Quelle keine Auskunft über die Erwerbsumstände oder die Herkunft der Werkgruppe der Leihgaben, belegt aber Buchheims Besitz der Bilder vor August 1960. Schließlich zeugen die Briefe aber auch von einer jahrlangen Beziehung zwischen dem leidenschaftlichen Sammler und dem expressionistischen Künstler. So erstaunt es nicht, dass sich darunter auch ein Brief findet, der nachweist, dass Kaus dem Ehepaar Buchheim am 4. Juli 1958 drei an sie bereits versandte Leinwände schenken möchte. Jedoch stellt er ihnen frei, sich andere auszusuchen, falls ihnen die geschickten nicht gefallen sollten. Werkspezifische Angaben wie Titel oder Bildmaße nennt Kaus nicht, so dass nicht überliefert ist, welche drei Bilder aus dem Besitz Buchheims die vom Künstler geschenkten sind.
In einem Briefentwurf weist Kaus den Direktor des Museum Folkwang im Zusammenhang mit den Ausstellungsvorbereitungen von 1960 darauf hin, dass die Buchheim‘sche Sammlung seiner Arbeiten auf Auktionen und aus Privatbesitz erworben sei. Denkbar ist, dass Kaus sich damit auch auf seine Schenkungen aus dem Jahr 1958 bezieht und damit möglicherweise auch auf das Ölbild »Mädchen mit Katze«. Ebenso könnte dieses Bild aber auch von Dritten aus Buchheims Netzwerk erworben sein. In den vielfach annotierten Auktionskatalogen, die in der Bibliothek der Eheleute Buchheim überliefert sind, konnten bisher keine Hinweise auf einen Erwerb auf einer Auktion für dieses oder andere Werke von Max Kaus gefunden werden. Die Herkunft des Bildes vor August 1960 bleibt damit bis zum jetzigen Zeitpunkt ungeklärt.

JL

Beschriftungen

rekto u. r. signiert und datiert (eingekratzt): MKaus [?] 1920
verso o. l. Klebeetikett (in schwarzem Filzstift beschriftet): Max Kaus / »Mädchen mit / Katze« / > in »Jawlensky« / Rahmen« / Kopf in Blau / v. 30.01.2012! [unterstrichen]
verso o. l. Klebeetikett (in schwarzem Filzstift beschriftet): 54,5 x 69/69,5
verso o. l. beschriftet (in schwarzem Filzstift): 0.00084
verso o. r. beschriftet (eigenhändig, in blauer Farbe): 1x gewachst!
verso o. r. Klebeetikett (bedruckt): 117 / Rückgabe nur gegen diesen Schein
verso o. r. Klebeetikett (bedruckt): 6 6
verso m. signiert, betitelt und datiert (in blauer Farbe): MAX KAUS / 1919–20 / Mädchen mit Katze
verso u. m. beschriftet (eigenhändig, in blauer Farbe): Besitzer: / L.G.Buchheim / Feldafing [eingekreist]
verso m. r. beschriftet (in roter Kreide): 802 [eingekreist]

Provenienz

[...]
vor 08/1960–29.06.1996: Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) und Diethild Buchheim (1922–2014), Feldafing
seit 29.06.1996: Buchheim Stiftung, Feldafing/Bernried, erworben als Schenkung von Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) und Diethild Buchheim (1922–2014), Feldafing

JL

Sammlung Buchheim

Ausstellungen

JAWLENSKY, BECKMANN, KAUS – SAMMLUNG BUCHHEIM, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See, 16.02.2019–05.05.2019
MAX KAUS. GEMÄLDE, TEMPERABLÄTTER UND GRAPHISCHE ARBEITEN 1916–1960, Kunstverein Hannover, Hannover, 22.01.1961–19.02.1961
MAX KAUS. GEMÄLDE, TEMPERABLÄTTER UND GRAPHISCHE ARBEITEN 1916–1960, Museum Folkwang, Essen, 9–12/1960

Literatur

Ursula Schmitt-Wischmann: MAX KAUS. WERKVERZEICHNIS DER GEMÄLDE, Berlin: Nicolai, 1990, Kat. Nr. 12, Erw.-Seite 83
MAX KAUS. GEMÄLDE TEMPERABLÄTTER UND GRAPHISCHE ARBEITEN 1916–1960, Ausst.-Kat. Kunstverein Hannover (22.01.–19.02.1961), Essen: Webels, 1961, Kat. Nr. 6
MAX KAUS. GEMÄLDE TEMPERABLÄTTER UND GRAPHISCHE ARBEITEN 1916–1960, Ausst.-Kat. Museum Folkwang, Essen, 1960, Kat. Nr. 6

Weitere Werke des Künstlers